Silbriger Dramaturgenglanz

von Wolfgang Behrens

Berlin, 21. Mai 2019. Als ich noch ein Kritiker war, hielt sich mein Beliebtheitsgrad unter Theaterleuten sicherlich in Grenzen – man war ja schließlich ein Kritiker und als solcher ein Feind des Theaters –, aber ich stand zumindest unter keinem Legitimationsdruck. Wenn ich erwähnte, welcher Profession ich nachging, hatten die Menschen in der Regel so ungefähr eine Ahnung, was ich tue.

Seit ich ein Dramaturg bin, hat sich das einschneidend geändert. Meine Beliebtheit ist vermutlich nicht gestiegen, was ich aus der Äußerung eines Regisseurs abzuleiten geneigt bin, mit dem ich zusammenarbeiten durfte. Als er hörte, womit ich vor meinem Wechsel ans Theater mein Geld verdiente, bemerkte er freundlich: "Wolfgang, nur damit Du es weißt: Ich hasse Kritiker! Aber noch mehr als Kritiker hasse ich Dramaturgen!"

17 Kolumne behrens k 3PDramaturgenlos

Weitaus schwerer als solche Anwürfe wiegt freilich, dass niemand weiß, wozu die Dramaturgen eigentlich gut sind. Wenn es ab sofort keine Schauspieler mehr gäbe, würde das jede*r daran merken, dass der Lappen nicht mehr hochginge. Wenn es ab sofort keine Kritiker mehr gäbe, würden wenigstens einige merken, dass niemand mehr da wäre, über dessen absolute Ahnungslosigkeit man sich aufregen könnte, und dass mangels Kritikerjury das Theatertreffen ausfallen müsste. Wenn es ab sofort keine Regieassistenten mehr gäbe, würden zumindest die Regisseure merken, dass sie auf der Probe keinen Kaffee mehr hätten und dass mangels Organisation vielleicht gar keine Probe mehr stattfinden würde. Wenn es aber ab sofort keine Dramaturgen mehr gäbe, würde das zunächst vielleicht gar keiner merken.

Es gibt einen Dramaturgenwitz – wobei mir auffällt, dass ich gar keinen Theaterkritikerwitz kenne; kennt eine*r einen Theaterkritikerwitz? – es gibt also einen Dramaturgenwitz, der das Dramaturgenlos auf den Punkt bringt: Vier Schauspieler unternehmen eine Tour im Heißluftballon. Nach einigen Stunden schaut einer auf die Uhr und ruft: "Um Gottes willen! In zwei Stunden haben wir ja schon Vorstellung, schaffen wir das überhaupt noch?" "Hm, könnte knapp werden … wo sind wir denn eigentlich?", fragt ein anderer. "Da unten steht einer, den können wir fragen!", sagt der dritte. "Entschuldigung, hallo, hallo, wo sind wir?" Von unten ruft der befragte Mann den Schauspielern zu: "In einem Heißluftballon!" Die vier schauen sich an. "Die Antwort kam schnell." "Ja", sagt der zweite, "und sie ist korrekt!" "Aber sie hilft nicht weiter", bemerkt der dritte. Darauf der vierte: "Das muss ein Dramaturg sein."

Exquisite Worte

Bei einer solchen Ausgangslage kann ich es jemandem wie zum Beispiel – sagen wir: meiner Mutter nicht wirklich übelnehmen, wenn sie mich zum fünften Mal fragt, was eigentlich ein Dramaturg macht. Denn alle anderen fragen mich das ja auch. Hilfe kam jedoch vor einiger Zeit aus unerwarteter Ecke, nämlich aus dem Bestellkatalog des Versandhauses Mey & Edlich. Dort wurde allen Ernstes ein Anzug unter der Überschrift "Heute Dramaturg" beworben. Weiter hieß es, der "Dramaturgen-Anzug" verdanke "seinen Namen seiner schlichten Eleganz, dem dezent extrovertierten silbrigen Glanz und dem ungewöhnlichen Material Cord". Wow! Wurde die Dramaturgenzunft jemals mit solch exquisiten Worten bedacht?

Die Texter von Mey & Edlich sind aber noch tiefer in die Recherche eingestiegen und dichteten weiter: "Der Dramaturg spielt nicht, er singt nicht, er ist nicht der Autor." Das ist erst einmal – das identifiziere ich als Dramaturg sofort – eine Charakterisierung ex negativo. Aber dann kommt's: "Er ist Vermittler des Texts und Anwalt der Inszenierung – er begleitet die Proben aus erster Reihe, kontrolliert, ob die Regie verständlich und konsequent und das Spiel unmissverständlich ist. Und er sorgt dafür, dass das Publikum mit Hintergrundinformationen versorgt wird." Nochmal wow! Besser könnte ich das auch nicht sagen. Diesen Text werde ich demnächst meiner Mutter und allen anderen vorlegen, die mir dumm kommen.

Leider schlampig

Schade nur, dass ich mir den Anzug nicht kaufen kann: Er ist Slim Fit. Irgendwie scheine ich dann doch nicht der typische Dramaturg zu sein. Oder aber die Leute von Mey & Edlich liegen einfach falsch, was ihre optische Einschätzung des Erscheinungsbildes eines Dramaturgen betrifft (als Katalogmodel haben sie auch keinen Dramaturgen, sondern einen silbermähnigen Filmschauspieler gewählt). Die drei Worte jedenfalls, die den Text abschließen, können einen schon stutzig machen: "Einfach gut angezogen." Ich für meinen Teil glaube ja, dass "Einfach schlampig angezogen" der Wahrheit näher käme. Eine Werbung so zu beenden, wäre aber wohl vor allem eines: dramaturgisch unklug!

 

Wolfgang Behrens, Jahrgang 1970, ist seit der Spielzeit 2017/18 Dramaturg am Staatstheater Wiesbaden. Zuvor war er Redakteur bei nachtkritik.de. Er studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Mathematik in Berlin. Für seine Kolumne "Als ich noch ein Kritiker war" wühlt er u.a. in seinem reichen Theateranekdotenschatz.

 

Zuletzt vervollständigte Wolfgang Behrens seine Typologie der Theaterstörer um die Kategorie der Flitzer.

 

Kommentare

Kommentare  
#1 Kolumne Behrens: vom Werbefachmann Milchmädchen 2019-05-22 10:40
Da hat ja der Wolfgang Behrens so recht: Ein ordentlicher Werbefachmann könnte seine ultimative Dramaturgen-Anzug-Kampagne am besten beenden mit "Ganz einfach: Kompliziert edel extra-schlampig angezogen." Nur ein schlechter Dramaturgenkritiker dient sich Werbefachleuten auch noch damit an, dass er ihnen naheliegt, sich mit Dramaturgen zu verwechseln - das tun die schon von allein viel zu oft und zu unser aller Nachteil!
#2 Kolumne Behrens: verdammt viel EinsatzHerr Albrecht 2019-05-22 11:16
Lieber Wolfgang Behrens,

ich liebe diese Kolumne eigentlich für ihre Lakonie, wenn Sie nun über den Legitimationsdruck unseres Berufsstandes schreiben bin ich nun doch etwas enttäuscht. Noch vor einigen Jahren habe ich selbst Witze über die Relevanz von Dramaturgen gemacht. Ich musste aber erkennen, dass selbst Schauspieler*innen und Regiseur*innen, sprich die nächsten Mitarbeitenden, oft keine Ahnung haben wozu man angestellt ist.
Dabei arbeiten wir doch meistens noch länger, sitzen nach der Probe Stunde um Stunde im Büro, sind eine atmende Knautschzone für die schlechte Laune von Intendant*innen oder Regisseur*innen.
Nein es ist nicht genau zu benennen was wir machen, aber die meisten von uns tun es mit verdammt viel Einsatz und das ist mehr Wert, als ironische Berufwitze oder die Besserwisserei von Simon Strauss.
#3 Kolumne Behrens: Mey & EdlichRay 2019-05-22 12:42
Grossartig die Verbindung zu Mey & Edlich, bei denen ich vor Jahren einmal ein Hemd bestellt hatte und die mich seitdem permanent mit Katalogen beglücken. Da ich diese nie lese (das wird aber jetzt anders, wer weiss, welches Kleinode noch zu entdecken sein werden), ist mir der Dramaturgen-Anzug leider entgangen (ich bin kein D., hatte in meiner Jugend aber mal Ambitionen) ...
#4 Kolumne Behrens: wie ollDramaturginwassonst 2019-05-22 13:18
Kann mich Herrn Albrecht nur anschließen: Der älteste, abgenutzteste Dramaturgenwitz aller Zeiten - das macht mich fast schon traurig, so oll ist der. Ich kann sowas mittlerweile nicht mehr hören und erlebe es in meiner Berufspraxis auch ganz anders. Wer heute innerhalb des Betriebs noch Vorurteile den Dramaturg*innen gegenüber hegt, soll sich was schämen. Den Kollegen Regisseur, der hier zitiert wird, würd ich mir auch gerne mal vorknöpfen! Was für ein blöder Satz und was für ein abgestandenes Klischee. (Den Zuschauer*innen, Verwandten und Freunden, die nicht am Theater arbeiten, erkläre ich den Beruf dagegen sehr gerne, ist doch toll! Und das Interesse groß.)
#5 Kolumne Behrens: KlischeeJana 2019-05-22 15:54
Irgendwie lustig, und irgendwie eine überkommene und abgedroschene Debatte, was eigentlich eine/e Dramaturgin ist oder macht. In der Wissenschaft und Wirtschaft gibt es Hunderte solche Berufsbezeichnungen ... Man könnte ja immer mit THEATERFACHARBEITER antworten, oder DENKERINNEN, HERAUSGEBER. Wer mehr wissen will, soll genauer fragen
#6 Kolumne Behrens: ungekürzt, aber verbessertWolfgang Behrens 2019-05-22 17:16
Auf Facebook ist eine Anfrage eingegangen, die ich mangels eines Facebook-Accounts dort nicht beantworten kann. Sie lautet: "Ist die Kolumne stark gekürzt worden? Vor 'Schade nur, dass ich mir den Anzug nicht kaufen kann' fehlt mir irgendeine Schlussfolgerung den Beruf betreffend. Ist die Essenz: Wenn der Dramaturg (hier ist es ja nur der männliche) fehlt, merkt es keine*r? @ Lieber Wolfgang Behrens: Biete gerne einen Einblick in die Vielfalt der dramaturgischen Tätigkeiten. ;)"

Antwort: Nein, der Text ist nicht gekürzt worden. Nach meinem Empfinden war die Kürze der Mey & Edlich-Berufsbild-Zusammenfassung nicht mehr zu übertreffen. Deshalb habe ich auf weitere Schlussfolgerungen und Einblicke verzichtet, auch wenn das - ich sehe es jetzt ein - ein dramaturgischer Mangel ist.

Übrigens schrieb mir der geschätzte Ex-Kollege Matthias Weigel gerade eine Mail, in der er mich ganz zu Recht darüber aufklärt, dass die Pointe des Ballon-Witzes in meinem Text verschenkt sei, da der Dramaturg schon lange vorher thematisch eingeführt sei und daher am Schluss in keiner Weise überraschend komme. Er schlägt folgenden verbesserten Witzverlauf vor: "Das kann nur ein Dramaturg sein. Die Antwort kam schnell, sie ist korrekt – und hilft nicht weiter."
#7 Kolumne Behrens: so geht'sGabriela Ioannidis 2019-05-22 18:30
Eine auch fragende Mutter: Ja, meine Tochter hat riesengrosse Geduld mit mir. Sie hat es mir dramaturgisch klar gemacht, so geht's.;-)
#8 Kolumne Behrens: Deutung der LuftnummerProfi-Hospitanz 2019-05-22 18:58
So wie nunmehr von Herrn Weigel vorgeschlagen, lieber, geschätzter Herr Behrens, würden jedoch nur DramaturgInnen oder KritikerInnen, die sich in dem betreffenden Ballonkorb befinden reden! SchauspielerInnen - zumal solche, die auf panikartige Gefühle zusteuern - würden eher sagen: "...muss ein Dramaturg sein - sieht uns ungerührt im Chaos zu; wartet trotzdem, bis wir ihn persönlich um Hilfe anflehen, antwortet auf Fragen schnell und sogar korrekt - hilft aber nicht -" der Witz an Witzen ist: Wenn man über ihren Verlauf NACHDENKEN muss, sind es garantiert keine-
Wer ist denn der Dritte im Bunde bei Ihrer Luftnummer?
#9 Kolumne Behrens: Dramaturg der HerzenRolf 2019-05-22 20:40
Aber diese Frage ist doch vom Dramaturg der Herzen schon endgültig geklärt worden:
www.youtube.com/watch?v=Fwrsgc0rYpU
#10 Kolumne Behrens: UrsprungPolgar 2019-05-23 05:58
Vom Ursprung her handelt es sich bei der Heißluftballonerzählung um einen Witz über Unternehmensberater. Da gehört er auch hin. (...)
#11 Kolumne Behrens: DramaturgenwitzeYan 2019-05-23 11:26
Ein Dramaturg stirbt und erzählt Gott einen Witz.
Gott ist so amüsiert, dass dem Dramaturg erlaubt wird, ein Universum zu erschaffen.
Nach einiger Zeit schaut Gott vorbei und wundert sich, dass trotz der in seinem Universumgenerator enthaltenen Lebensformel nur auf einem Planeten eine Zivilisation existiert, die sich wundert, warum sie allein ist in diesem unglaublich sonnenreichen Universum.
Gott fragt und der Dramaturg antwortet: "Jede Zivilisation, die meine Dramaturgie der Schalen-Leere missversteht, wird hinter einem Ereignishorizont langsam eingefroren."
Gott schaut hinter einen Horizont und sieht vollständig Eingefrorene: Das ist nicht lustig.
Dramaturg: Richtig aber es ist lustig, wenn man bis kurz vor dem Ende zuschaut.

Ein mathematischer Dramaturg zerstörte den missverständlichen Satz
"Es gibt eine Reihe von Verfahren."
und ersetzte ihn durch
"Einige Lücken in dieser kargen Reihe von Verfahren enthalten Unaussprechliches und sind nur dramaturgisch erreichbar"
Kurz darauf wird er von einem Wächter des Unaussprechlichen jahrelang vor einem DREXIT gewarnt.
Nach 2 Jahren sagt der Dramaturg: Das ist nicht mehr lustig!
Wächter: Gewiss doch, das Beste kommt zum Schluss.
#12 Kolumne Behrens: DramaturgenanzugGerhard Preußer 2019-05-23 13:40
Lieber Wolfgang Behrens,
ich möchte Sie nur auf eine apokryphe Quelle des Dramaturgenanzugs von Mey & Edlich hinweisen. Auch in „Theater heute“ gab es einst Kolumnen. 1992 schrieb der Regisseur Benjamin Korn eine mit dem Titel „Der Dramaturg“ (5/92, S. 63). Zu Korns Berufsbeschreibung gehörte auch der Satz: „Der Dramaturg hat eine vom Sitzen bis zu den Kniekehlen ausgebeulte Hose.“ Es folgte eine ausführliche Debatte über Dramaturgenhosen (und Dramaturginnenhosen!) in den beiden folgenden Heften. Korn hatte natürlich einen ganz bestimmten Dramaturgen im Kopf. Und der trug, soweit ich mich erinnern kann, immer einen ziemlich formlosen Cordanzug. Vielleicht ist dieser Hinweis hilfreich für die prototypische Kostümgeschichtsschreibung und für künftige genealogische Forschungen über die historische Semantik des Bekleidungsverhaltens von Dramaturgen.
#13 Kolumne Behrens: Witz, nicht für MemmenPolgar 2019-05-24 00:01
Das ist aber ein bisserl memmig, dass Ihr den Theaterkritikerwitz herauskürzt, nur weil ich ihn "personalisiert" habe. Kein Platz für Humor bei Nachtkritik. Also gut, vielleicht schafft er ja allgemein die strenge Redaktion (Herr Preußer möge entschuldigen, der Witz hat wirklich einen Bart und er ihn sicher oft gehört):

Was haben ein Theaterkritiker und ein Eunuch gemeinsam?
#14 Kolumne Behrens: DramaturgenanekdoteYan 2019-05-24 11:25
Viele Jahre ist es her, da will ein Dramaturg Hintergrundinformationen für ein Kafka-Theaterstück beschaffen.
Er beschwert sich innerhalb der einjährigen Verjährungsfrist beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe über ein Gesetz, das Obdachlosigkeitssanktion enthält.
Ein Wächter antwortet und äußert Bedenken.

W: Du musst erst durch eine konstante Ablehnung von Staatsmaßnahmen obdachlos werden, um laut Merkblatt unmittelbar und gegenwärtig betroffen zu sein.

Der Dramaturg macht sich arbeitslos, nach seiner Anmeldung bei der Jobagentur mit einer totalen Verweigerungseinstellung obdachlos, schreibt unter freiem Himmel auf einem Küchentisch die verbesserte Beschwerde.

W: Du hast nicht bewiesen, dass Obdachlosigkeit zu einem antikulturellen, antihygienischen Zustand führt, der entwürdigend ist.

Der Dramaturg wartet einen entwürdigenden matschigen regnerischen feuchtkalten deutschen Herbst ab und schickt Nackt-Bilder von seinem antihygienischen Zustand. Er begründet schriftlich, dass er mit Lebensmittelgutscheinen weder Theaterkarten noch einen Bibliotheksausweis kaufen kann.

W: Du hast nicht bewiesen, dass im Prinzip alle Obdachlosen antihygienisch und von der zivilisierten Kultur ausgeschlossen sind. Somit fehlt deiner Beschwerde grundsätzliche Bedeutung.

Der obdachlose, antihygienische, dekultivierte Dramaturg fährt schwarz durch das Land und schickt 250.000 Nackt-Bilder von verschmutzten, dekultivierten Obdachlosen nach Karlsruhe.
Nach weiteren Bedenken besteht der zerstörte Dramaturg schließlich auf einen Eintrag in das Aktenregister.

W: Deine Beschwerde wurde in das Aktenregister aufgenommen.

Einige Zeit später erhält er von Richtern einer Verfassungskammer eines Senats, die nicht immer einer Meinung mit den Richtern des anderen Senats sind, die unbegründete Antwort, dass seine Beschwerde gemäß §93 BVerfGG, eine von einer demokratischen Regierung in den 90ern eingeführte Arbeitsentlastungsregel für Verfassungsrichter, nicht zur Entscheidung angenommen wurde.
Schlauer geworden wartet er viele Jahre, bis im Fernsehen 70 Jahre nach Einführung des Grundgesetzes ein Verfassungsrichter erklärt, was zwischen den Zeilen der Volksvertreterbücher schlummert.
Nun konnte er das Regierungsdogma "Arbeit ist Würde" als "Der Erwerbstätige kann durch demokratisch gewählte Volksvertreter und deren Interpretationen des Grundgesetzes in Form von verhältnismäßigen, zeitgeistabhängigen Gesetzen nicht entwürdigt werden" richtig interpretieren und Theaterregisseurinnen Informationen anbieten, die offen waren für die Dramaturgie der Küchentische.
#15 Kolumne Behrens: In des Anzugs WortenMey & Edlich 2019-05-27 09:25
Lieber Wolfgang Behrens,

vielen Dank für diese kurzweilige Kolumne. Wir hatten unseren Spaß beim Lesen. Es freut uns, dass wir dazu beitragen konnten, das Berufsbild des Dramaturgen verständlich(er) zu skizzieren. Schade nur, dass wir beim Schnitt des Dramaturgen-Anzuges die Realität noch nicht ganz getroffen haben – das nächste Mal geht’s für uns mit noch geschulterem Blick ins Theater! Und wir sollten uns einfach vor der Produktentwicklung unterhalten.

Alles Gute, Ihr Team von Mey & Edlich
#16 Kolumne Behrens: WitzeYan 2019-05-30 09:12
Was ist der Unterschied zwischen Theaterkritiker und Dramaturg?
Der Theaterkritiker sieht nur das Wort Stadtautobahn, der Dramaturg sieht das zerstörte Wort und den aus den Trümmern aufsteigenden Begriff DTA.

Was ist der Unterschied zwischen Dramaturg und Cyturg?
Der Cyturg sieht im Wort Stadtautobahn ein n-dimensionales Scrabble und somit auch das Wort Jodtablette.
#17 Kolumne Behrens: grausame Logik Yan 2019-06-02 11:10
Einem Dramaturg, der ein mit mathematisch schöner Beweisführung verseuchtes Physik-Studium abbrach, fiel beim Lesen eines Textes eines mathematischen Physikers auf, dass dieser das unphysikalische Adjektiv zeitlos vor der dem Wort Lorentz-Transformation unterdrückte, die Existenz von Einsteins kosmologischer Konstante (ART + C) in Newtons Kraftformel (N + 1/t*f(…)) unterdrückte, das Adjektiv mathematisch in seinem über Physik handelnden Text systematisch unterdrückte!

Er schlussfolgerte logisch, dass die wenigen stabilen Teilchen des Standardmodells ebenfalls Opfer der Unterdrückungsherrschaft eines Bewussteins sind, das kein Teilchen erlaubt, dessen Feld nach einer algebraischen Transformation ein anderes Feld, ein Anti-Gravitations-Feld, erzeugt.

Kommentar schreiben