Große Anlage

Graz, 16. Juni 2019. Thomas Perle gewinnt den Retzhofer Dramapreis 2019. Wie das Drama Forum uniT in Graz mitteilt, wurde er für sein Stück "karpatenflecken" ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und verbunden mit einer Uraufführung am Wiener Burgtheater im Mai 2020.

Thomas Perle 560 Nikola Milatovic 01Thomas Perle  © Nikola Milatovic Thomas PerleuniT Rappel 01

Das Stück erzähle von der Besiedlung des Ostens – der Karpaten, Rumäniens durch Aufrufe von Maria Theresia und Joseph II., von der Zeit des Faschismus, dem Nachkrieg und den Verfolgungen alles Deutschen bis zum Fall des Eisernen Vorhangs. Bemerkenswert an "karpatenflecken" sei seine "große Anlage", so die Jury. Dem Autor gelingt es, einen Bogen über mehrere Jahrhunderte zu spannen und die Komplexität seines Stoffes verständlich zu machen ohne einen didaktischen Text zu schreiben. Großer Respekt muss seiner Rechercheleistung gezollt werden und dem Wagnis, ein Feld zu bearbeiten abseits von „Modethemen“ oder gerade an vielen Stellen besprochenem Ausgangsmaterial. Es bleibt aber nicht bei der Recherche, dem Aneinanderreihen von dokumentarischem Material, der Autor sucht zwischen den Sprachen, zwischen den Biografien seiner Figuren, entlang der Grenzlinien der (blinden) Flecken, und so besteht die Stärke des Texts genau darin, dass er sich bei gleichzeitiger inhaltlicher Tiefe über seine Figuren auch als ein sehr persönlicher Text liest.

Preis und Jury

Für den Retzhofer Dramapreis 2019 gab es 110 Bewerbungen; die 15 ausgewählten Autor*innen wurden ein dreiviertel Jahr lang in der Stückentwicklung begleitet und schließlich wählte eine Jury bestehend aus Alexander Kerlin (Dramaturg), Tobias Schuster (Dramaturg), Gerhild Steinbuch (Autorin), Remco van Rijn (Dramaturg) und Eva-Maria Voigtländer (Dramaturgin) unter den anonym eingereichten Werken das Siegerstück aus. Wegens des "hohen Niveaus" (Drama Forum-Leiterin Edit Draxl) der eingereichten Stücke werden in diesem Jahr usätzlich zum Hauptgewinn drei weitere Autor*innen ausgezeichnet: Thyl Hanscho, Caren Jess und Pedro Martins Beja sind eingeladen, mit ihren Texten am "d.ramadan" des Theater Oberhausen teilzunehmen, ein Bewerb, der mit einer Uraufführung am Theater Oberhausen verbunden ist.

Autor

Thomas Perle, 1987 in Rumänien geboren, emigrierte 1991 mit seiner Familie nach Deutschland, wo er dreisprachig aufwuchs. Von 2008 bis 2015 studierte er an der Universität Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft. 2009 arbeitete er am Volkstheater Wien und war von 2010 bis 2012 Regieassistent am Schauspielhaus Wien. 2013 wurde er mit dem Wiener exil-Literaturpreis ausgezeichnet, 2015 erhielt er vom Bundeskanzleramt Österreich das Startstipendium für Literatur und feierte mit der Uraufführung seines Kurzdramas "europas töchter" beim MIMAMUSCH – Festival für Kurztheater sein Regiedebüt. 2018 erschien sein Prosadebüt "wir gingen weil alle gingen". Im selben Jahr erhielt er das Wiener Dramatik Stipendium und war Rottweiler Stadtschreiber.

Preisträger*innen

Die PreisträgerInnen der vergangenen Jahre waren: 2017: Liat Fassberg; 2015: Özlem Özgül Dündar und Miroslava Svolikova; 2013: Ferdinand Schmalz; 2011: Susanna Mewe; 2009: Henriette Dushe; 2007: Christian Winkler; 2005: Ewald Palmetshofer; 2003: Gerhild Steinbuch und Johannes Schrettle.

(Dramaforum / geka)

 
Kommentar schreiben