Konkrete Utopien

11. Juli 2019. Im Rahmen des EU-Programms "Creative Europe" wird ein Netzwerk zehn internationaler Partner gefördert, um digitale Technologien im Bereich der Kunst zu entwickeln und für die alltägliche künstlerische Arbeit nutzbar zu machen. Als deutscher Partner wird die dieses Frühjahr gestartete Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität mit zwei Millionen Euro gefördert. Außerdem sind acht Theater und eine Universität Teil des Netzwerks:

VAT Theatre, Estland
Pilot Theatre, Großbritannien
Szinhaz Kolibri, Ungarn
Teatro O Bando, Portugal
Vårt Teatret, Norwegen
Teatr Ludowy, Polen
Landestheater Linz, Österreich
Elsinor Centro di produzione teatrale, Italien
University of York / Digital Creativity Labs, Großbritannien

Zum Thema "Concrete Utopias in the Digital Age" sollten in der Zusammenarbeit der zehn Institutionen "digitale Technologien verstanden, erlernt und getestet werden, um klassische Erzählweisen auf interaktive Kommunikation zu verlagern", schreibt die Dortmunder Akademie für Theater und Digitalität in ihrer Pressemitteilung zu der Förderung.

Innerhalb von vier Jahren sollen insgesamt 27 Produktionen sowie ein "Conceptual Tool-Kit", ein "Open-Source-Handbuch für Theater, das immersive Technologie verwendet", enstehen. "Nach vier Jahren streben die Partner neue Verbindungen zwischen den Bereichen Kunst, Berufsausbildung und Industrie an."

(Theater Dortmund / sd)

 

 

 
Kommentar schreiben