Die Kunst geht nach Brot

Berlin, 18. Juli 2019. In der ersten Förderrunde des Berliner Hauptstadtkulturfonds (HKF) für 2020 werden 47 Projekte mit rund 4,6 Millionen Euro gefördert. Das entschied der Gemeinsame Ausschuss für den Hauptstadtkulturfonds unter der Leitung von Berlins Kultursenator Klaus Lederer, wie die Senatsverwaltung für Kultur und Europa bekannt gibt. Dem Gremium gehören außerdem Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Staatssekretär Torsten Wöhlert und Ministerialdirektor Günter Winands an.

Gefördert werden Projekte und Veranstaltungsreihen von Institutionen der Darstellenden Künste wie Ballhaus Naunynstraße, Deutsche Oper, Ramba Zamba und Sophiensaele und Einzelkünstler*innen und Kollektive wie Vanessa Stern, Sasha Waltz & Guests und Kommando Himmelfahrt. Die vollständige Liste der Geförderten kann man hier herunterladen.

Vorgeschlagen wurden die Projekte von der 7-köpfigen Jury des Hauptstadtkulturfonds. Geleitet wird sie vom Kurator Gereon Sievernich. Weiterhin ist sie besetzt mit: Tatiana Bazzichelli (Informations- und Medienwissenschaftlerin, Autorin, künstlerische Leiterin "Disruption Network Lab"); Thomas Böhm (Autor, Literaturvermittler und Moderator); Barbara Burckhardt (Theater- und Literaturkritikerin); Lisa Marei Schmidt (Kuratorin, Direktorin "Brücke Museum"); Franz Anton Cramer (Tanzwissenschaftlerin und Autor) und Michael Rosen (Musikmanager und Kurator). Ihr lagen in dieser Förderrunde 193 Anträge mit einem Antragsvolumen von insgesamt rund 16 Mio. Euro vor.

(Senatsverwaltung für Kultur und Europa / miwo)

 
Kommentar schreiben