Den Blick für Unterschiede öffnen

16. September 2019. Der Jugendwettbewerb für multimediale Performances UNART ist für den Publikumspreis beim Deutschen Engagementpreis nominiert. Das wurde von den Veranstaltern des Preises mitgeteilt. Der Deutsche Engagementspreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland.

Der nominierte UNART-Wettbewerb ist ein unabhängiges gemeinnütziges Projekt zur Förderung kultureller Bildung im Feld der zeitgenössischen Künste und eine Initiative der BHF BANK Stiftung. Er findet alle zwei Jahre statt. Kooperationspartner sind das Hamburger Thalia Theater, das Deutsche Theater Berlin, Schauspiel Frankfurt und das Dresdener Staatsschauspiel. Seit der Saison 2007/2008 bringt der Wettbewerb alle zwei Jahre das Lebensgefühl und die Vorstellungen von Jugendlichen in Form von Kurz-Performances auf die große Bühne, informiert das Thalia Theater Hamburg über das Projekt.

Eine Besonderheit des Projekts sei es, dass keine Themen vorgegeben werden. Um die Teilnahme bewerben können sich Jugendliche, die Ideen für Performances haben, die nicht länger als 15 Minuten dauern und live auf der Bühne stattfinden sollen. Die Gruppen müssen aus mindestens drei, höchstens zwölf Teammitgliedern zwischen 14 und 20 Jahren bestehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer führen selbst Regie und werden dabei von künstlerischen Coaches begleitet. Das Format öffnet den Blick in sehr unterschiedliche soziale Zusammenhänge und Lebenswelten. Seit der Gründung haben den Informationen des Thalia Theaters zufolge mehr als 1000 Jugendliche bei UNART mitgemacht und wurden von 200 Künstler*innen gecoacht.

Der Deutsche Engagementpreis wird in insgesamt fünf Kategorien verliehen: "Leben bewahren", "Chancen schaffen", "Generationen verbinden", "Grenzen überwinden" und "Demokratie stärken". Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis entscheidet die Bevölkerung in einem öffentlichen Online-Voting.

(Deutscher Engagementpreis / sle)

 

 
Kommentar schreiben