"Ihr Herz gehörte dem Theater"

Wien, 18. November 2019. Die Schauspielerin Maria Urban ist im Alter von 89 Jahren in Wien verstorben. Das meldet das Wiener Volkstheater, dem Urban 50 Jahre lang eng verbunden war. Demnach verstarb die Schauspielerin am Sonntag nach kurzer, schwerer Krankheit. Nach ihrer Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar und ersten Auftritten in Wiener Kellertheatern war die 1930 in Wien geborene Urban zwischen 1955 und 2005 in über 110 Rollen am Volkstheater zu sehen gewesen, bis 1990 als festes Ensemblemitglied.

Maria Urban c Moritz Schell uMaria Urban © Moritz SchellVon 2008 bis 2016 war sie regelmäßig im Theater in der Josefstadt zu erleben. In ihrer Zeit am Volkstheater trat sie u.a. als Irina in Tschechows "Drei Schwestern", 1963 in der österreichischen Erstaufführung von Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter" und 1972 als Marianne in "Maß für Maß" auf. Gastspiele führten sie unter anderem nach Berlin, Basel und zu den Salzburger (im August 1965 als Blondine in "Faust II") und Bregenzer Festspielen. Zum letzten Mal auf der Bühne stand sie 2016 in der Josefstadt-Produktion "Anatol" von Peter Turrini und Herbert Föttinger nach Motiven von Arthur Schnitzler. "Ihr Herz gehörte Zeit ihres Lebens dem Theater", wie das Volkstheater in seiner Pressemitteilung schreibt.

Im Kino, Fernsehen und Hörspiel

Neben ihrer Arbeit am Theater war Maria Urban auch eine profilierte Film- und Fernsehschauspielerin. So spielte sie etwa 1959 an der Seite von Yul Brynner und Deborah Kerr im Hollywood-Film "Die Reise" (Regie Anatole Litvak) und in den 1970er und 1980er Jahren mehrfach in den Filmen des österreichischen Regisseurs Axel Corti, u.a. in "Der Bauer und der Millionär" (Buch Peter Turrini), "Der junge Freud" und "Eine blassblaue Frauenschrift" nach Franz Werfel. Im Fernsehen war Maria Urban u.a. im "Tatort", in "SOKO Donau" und dem ORF Landkrimi "Kreuz des Südens" zu sehen. Auch als Hörspielsprecherin war sie gefragt, etwa in der ORF-Produktion "Die letzten Tage der Menschheit" oder in Christine Nöstlingers "Rosa Riedl Schutzgespenst" (Jumbo Verlag/ORF).

(Volkstheater Wien / jeb)

 
Kommentar schreiben