logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Übergang geregelt

Bremen, 13. Dezember 2019. Die künstlerische Leiterin der Bremer Schwankhalle und Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Neugier e.V., Pirkko Husemann gibt zum 31. August 2020 ihre Funktionen und Ämter aus familiären Gründen auf. Das schreibt die Schwankhalle in einer Presseaussendung.

SchwankhalleBremen 560 Juergen Howaldt wikipedia CC BY SA 2 0 deSchwankhalle Bremen  © Jürgen Howaldt
wikipedia CC BY-SA 2.0 de
Marta Hewelt (seit 2015 Vorstandsmitglied des Neugier e.V. und kaufmännische Leiterin der Schwankhalle) und Florian Ackermann (seit 2015 Dramaturg an der Schwankhalle) übernehmen die Interimsleitung in den Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 und wurden als geschäftsführende Vorstände für die Zeit vom 1. September 2020 bis 31. Juli 2022 gewählt.

Die Mitgliederversammlung des Neugier e.V. hat beschlossen, die künstlerische, betriebliche und kaufmännische Geschäftsführung der Schwankhalle im ersten Halbjahr 2020 öffentlich auszuschreiben. Eine Entscheidung wird bis Ende 2020 angestrebt. Die Besetzung zum 1. Januar 2022 soll dann auf Empfehlung einer Findungskommission an den Aufsichtsrat und die Mitgliederversammlung erfolgen.

Die Schwankhalle Bremen ist eine Spiel- und Produktionsstätte für die freien darstellenden Künste. Das Gebäude auf dem Areal der ehemaligen Remmer-Brauerei in der Bremer Neustadt wurde 2003 eröffnet und bis Sommer 2015 von verschiedenen Akteur*innen und Vereinen aus der Bremer Szene betrieben und bespielt. Seit der Wiedereröffnung unter neuer Leitung im September 2015 firmiert die Schwankhalle als Labor und Arbeitsraum für lokale, nationale und internationale Projekte und Kooperationen. Die Schwankhalle hat zwei voll ausgestattete Theatersäle mit einer Platzkapazität von 120 bzw. 80 Sitzen, Probebühnen und eine Gästewohnung. Seit 2012 wird der Trägerverein Neugier e.V. als Betreiber und Veranstalter institutionell durch den Bremer Senator für Kultur mit 768.464 Euro jährlich gefördert.

(www.schwankhalle.de / jnm)