Aus den Trümmern

14. Januar 2020. Die Schriftstellerin Sibylle Berg erhält den Schweizer Grand Prix Literatur. Das gibt das Bundesamt für Kultur bekannt. Der Preis ist mit 40.000 Schweizer Franken dotiert.

Zur Begründung heißt es: "Sibylle Berg hat eine Sprache entwickelt, die unmittelbar das benennt, was in den Trümmern übrigbleibt. Die ureigenen Ängste des Menschen werden behandelt, immer im klaren Bewusstsein, dass der Mensch es ist, der die Welt zerstört; bei aller Gegenwärtigkeit ist es die Archaik der Bergschen Figuren, die einen so bedrückt."

Sibylle Berg, 1962 in Weimar geboren, lebt in Zürich und hat seit 2012 die Schweizer Staatsbürgerschaft. Ihr Werk umfasst zahlreiche Romane, Essays, Theaterstücke sowie Hörspiele und wurde in 34 Sprachen übersetzt. Sie ist unter anderem Trägerin des Wolfgang-Koeppen-Preises, des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises und des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humors. Die Preisverleihung findet am 13. Februar 2020 in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt.

(Bundesamt für Kultur / miwo)

 
Kommentar schreiben