Abschied von der Saale

Halle, 18. Februar 2020. Der Aufsichtsrat der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle (TOOH) hat sich gegen eine Verlängerung des Vertrags von Geschäftsführer Stefan Rosinski entschieden. Dieser wird die TOOH damit im Sommer 2021 verlassen. Das meldet unter anderem die Mitteldeutsche Zeitung.

Rosinski kam nach Stationen in Hannover, Berlin und Rostock nach Halle. In der Zeit seiner Geschäftsführung gerieten die Hallenser Theater wegen Skandalen und internen Machtkämpfen zwischen Rosinski und Teilen der künstlerischen Leitung in die Schlagzeilen. Seinen Höhepunkt erreichte der Konflikt im Dezember 2018, als die Intendanten der Sparten Theater und Oper, Matthias Brenner und Florian Lutz, die Verlängerung ihrer Verträge von Rosinskis Personalie abhängig machten. Dessen Arbeitsstil beschrieben sie als "spaltend, unkollegial bis destruktiv“. Nachdem ein Antrag zur Beurlaubung Rosinskis vom Aufsichtsrat abgelehnt worden war, schien der Machtkampf zu Gunsten Rosinskis zu verlaufen. Brenner stimmte seiner eigenen Vertragsverlängerung schließlich zu, Lutz' Vertrag wurde im Februar 2019 vom Aufsichtsrat abgelehnt. Auch er wird die Oper Halle 2021 verlassen und die Leitung des Staatstheater Kassel übernehmen.

(mz-web / miwo)

 

Mehr zum Thema:

Zur Nichtverlängerung von Opernintendant Florian Lutz in Halle, mit Blick auf die Opernpremiere "Ariadne auf Naxos" - Kommentar vom 23. Februar 2019

Geschäftsführer der Bühnen Halle bleibt – Meldung vom 22. Februar 2019

Offener Brief zum Konflikt in Halle – Meldung vom 14. Januar 2019

Intendanten in Halle sprechen Geschäftsführer Stefan Rosinski das Misstrauen aus – Meldung vom 23. Juni 2017

Presseschau vom 13. Juni 2017 – Der MDR beleuchtet die Hintergründe der Debatte um die Oper Halle

 

 

 

 

 

 

 
Kommentar schreiben