"Die Zeit ist aus den Fugen" von Christoph Rüter

6. Juli 2020. Vom 9. Juli 18 Uhr bis 10. Juli 18 Uhr zeigten wir Christoph Rüters berühmten Dokumentarfilm "Die Zeit ist aus den Fugen" über Heiner Müllers Arbeit an seiner Inszenierung "Hamlet/Hamletmaschine" im Wendejahr 1989/90 mit Ulrich Mühe in der Titelrolle. Müller hatte das Stück als Drama eines jungen Intellektuellen angelegt, der mit der Staatsmacht in Konflikt gerät. Die Proben begannen am Deutschen Theater im August 1989.

Das Deutsche Theater lag damals in Berlin/Ost. Während der Arbeit an dem Projekt erodierte die DDR. Als die Inszenierung am 24. März 1990 Premiere hatte, war die Mauer gefallen, die DDR dem Untergang geweiht. Christoph Rüters Langzeitdokumentation begleitet die monatelangen Proben und beobachtet die sich überstürzenden Ereignisse ausserhalb des Theaters, die für die Arbeit an der Inszenierung nicht folgenlos bleiben und die Protagonisten auch jenseits des Theaters auf die Bühnen der aus den Fugen geratenen Zeit reißen.

 

20 NAC Stream Zeit Film Instagram

 

Heiner Müllers siebeneinhalbstündige Hamlet-Inszenierung am Deutschen Theater in Berlin wurde das letzte große Theaterereignis der DDR. Müller hatte dafür Shakespeares Drama mit seiner 1976/77 entstandenen Hamlet-Reflexion "Die Hamletmaschine" verschnitten. Der junge Westberliner Dokumentarfilmer Christoph Rüter hat zwischen August 1989 und März 1990 die Probenarbeit begleitet, das Geschehen auf den Straßen Ostberlins beobachtet und ausgehend vom Hamlet-Zitat "Die Zeit ist aus den Fugen" die Rolle der an der Produktion beteilgten Künstler*innen und das Schicksal der Inszenierung, die in den Sog der Geschichte gerät, dokumentiert.

Über die Webseite des Regisseurs ist eine DVD des Films auch käuflich zu erwerben.

 

 

Die Zeit ist aus den Fugen
Buch und Regie: Christoph Rüter
Visuelle Gestaltung, Mitarbeit Buch: Stephan Guntli, Kamera: Ingo Manzke, Holger Rusch, Manfred Hulverscheidt, Rainer Lindemann, Ton: Christoph Wahl, Schnitt, Stephan Guntli, Bildschnitt: Martin Potthoff, Produktionsleitung: Karl-Heinz Dohms. WDR / West 3 1991

www.christoph-rueter-filmproduktion.de

 

 

Hamlet / Hamletmaschine
(Besetzung 24. März 1990 )
von William Shakespeare und Heiner Müller
Deutsch: Heiner Müller, Mitarbeit: Matthias Langhoff. Die Übersetzung verdankt der von Maik Hamburger / Adolf Dresen Anregungen
Regie: Heiner Müller, Bühne: Erich Wonder, Kostüme: Christine Stromberg, Maske: Wolfgang Utzt, Dramaturgie: Alexander Weigel. Musik: Einstürzende Neubauten, Wolfgang Amadeus Mozart, The Stranglers, Astor Piazzola, Arnold Schönberg, Johann Strauß.
Mit: Ulrich Mühe, Jörg Gudzuhn, Stefan Suschke, Margit Bendokat, Klaus Pionetk, Tom Porteous, Dagmar Manzel, Dieter Montag, Michael Kind, Margarita Broich, Jörg-Michael Koerbl, Frank Lienert, Thomas Neumann, Erhard Marggraf, Dietmar Sommer, Karl Kranzowski, Horst Weinheimer, Manfred Möck, Plaus Piontek, Margarete Taudte, Christian Drommer, Ralph Gerstenberg, Nordbert Helmholz, Reinhardt Hinz, Thomas Link, Rolf Treubner.

www.deutschestheater.de

 

 
Kommentar schreiben