Alle Wege frei

Halle, 14. Juli 2020. Der Aufsichtsrat der Bühnen Halle (TOOH) und Opernintendant Florian Lutz sind überein gekommen, seinen Dienstvertrag als künstlerischer Leiter der Oper Halle zum 31. Juli und damit ein Jahr vor Ablauf aufzuheben. Lutz übernimmt ab Sommer 2021 die Intendanz in Kassel. Sein Vertrag in Halle lief ursprünglich bis Ende der Spielzeit 2020/21. Nach einem Machtkampf mit dem Geschäftsführer der Bühnen Halle, Stefan Rosinski, war sein Vertrag in Halle nicht verlängert worden. Vor drei Wochen war nun Rosinski auf Beschluss des Aufsichtsrates der Theater Oper und Orchester GmbH Halle freigestellt worden, das vorläufige Ende des seit Jahren offen ausgetragenen Konfikts zwischen ihm, dem Opernintendanten und dem Intendanten des Schauspiel (Matthias Brenner), in dessen Zentrum u.a. mehrere Betriebsskandale und arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen standen.

Florian Lutz teilt mit, dass er dem Haus verbunden bleibe und auch ohne finanzielle Bezüge weiterhin mit Rat und Tat bei der Realisierung des angekündigten Spielplans zur Verfügung stehe: "Ich glaube, dass wir mit der Spielzeit 2020/21 auch trotz Corona eine wirklich spannende Saison auf den Weg bringen konnten, und freue mich sehr darauf, die zehn Opern- und Ballett-Premieren in der Oper Halle zu besuchen."

(sik)

 
Kommentar schreiben