Mitreißendes Theater

Berlin, 15. September 2020. "Der Menschenfeind" von Molière in der Regie von Anne Lenk am Deutschen Theater Berlin erhält den Friedrich-Luft-Preis 2019/2020. Wie die Berliner Morgenpost schreibt, würdigt die Jury Anne Lenks Arbeit als "geradlinigen, schnörkellosen Abend, der die Vorlage sehr intelligent in die Gegenwart holt." Die Regisseurin bringe "auf der Bühne zum Leuchten, was mitreißendes Theater im Kern ausmacht: die Sprache und das Spiel".

Der Friedrich-Luft-Preis wird seit 1992 von der Berliner Morgenpost für die beste Regie vergeben, vom kommenden Jahr an in Kooperation mit dem Medienpartner Deutschlandfunk Kultur. Er erinnert an den Berliner Feuilletonisten und Theaterkritiker Friedrich Luft (1911–1990). Die Jury besteht aus acht Mitgliedern: Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios), Jürgen Flimm (Regisseur und ehemaliger Intendant der Staatsoper), Lucy Fricke (Schriftstellerin), Martina Gedeck und Claudia Wiedemer (Schauspielerinnen), Katrin Pauly (Theaterkritikerin), Morgenpost-Redakteur Stefan Kirschner und Morgenpost-Kulturchef Felix Müller. Der Preis wird am 18. Oktober 2020 im Anschluss an die Vorstellung von Der Menschenfeind im Deutschen Theater vergeben.

(Berliner Morgenpost / geka)

 
Kommentar schreiben