In diesem Jahr mit Corona-Spezialpreis

15. September 2020. Die Nominierungen für den östereichischen Theaterpreis Nestoy 2020 stehen fest. Der Preis wird seit dem Jahr 2000 von der Stadt Wien in mittlerweile 13 Kategorien vergeben. 2020 gibt es auch einen Corona-Spezialpreis für östereichische Produktionen unter den Bedingungen der sozialen Isolation. Elfriede Jelinek wird für ihr Stück "Schwarzwasser" mit dem Autor*innenpreis ausgezeichnet. Den Nestroy für sein Lebenswerk erhält der Regisseur Christoph Marthaler.

Die Nominierten

Bestes Stück – Autor*innenpreis:

Elfriede Jelinek
für Schwarzwasser (Uraufführung)
Regie: Robert Borgmann | Akademietheater Wien
nachtkritik vom 6. Februar 2020

 

Beste Schauspielerin:

_Beatrice Cordua
in TANZ. Eine sylphidische Träumerei in Stuntsvon Florentina Holzinger (Erstaufführung)
Koproduktion Spirit mit Tanzquartier Wien
nachtkritik vom 3. Oktober 2019

_Theresa Palfi
als Elizabeth in Maria Stuart von Friedrich Schiller, Regie: Susanne Lietzow | Landestheater Linz
Premiere am 13. September 2019

_Caroline Peters 
in Schwarzwasser von Elfriede Jelinek (Uraufführung)
Regie: Robert Borgmann | Akademietheater Wien
nachtkritik vom 6. Februar 2020

 

Bester Schauspieler:

_Florian Köhler
als Frau Zittel in Heldenplatz von Thomas Bernhard
Regie: Franz-Xaver Mayr | Schauspielhaus Graz
nachtkritik vom 10. Januar 2020

_Johannes Krisch
als Weinberl in Einen Jux will er sich machen von Johann Nestroy
Regie: Stephan Müller | Theater in der Josefstadt Wien
Premiere am 10. Oktober 2019

_Franz Pätzold
als Dionysos in Die Bakchen von Euripides
Regie: Ulrich Rasche | Burgtheater Wien
nachtkritik vom 12. Dezember 2019

 

Beste Darstellung einer Nebenrolle

_Alexander Absenger
als Charlotta Iwanowna in Der Kirschgarten von Anton Tschechow
Regie: Amélie Niermeyer | Theater in der Josefstadt Wien
nachtkritik vom 5. Dezember 2019

_Sabine Haupt
als Norah in Vögel von Wajdi Mouawad (Österreichische Eerstaufführung)
Regie: Itay Tiran | Akademietheater Wien
nachtkritik vom 13. September 2019

_Markus Hering
als Gottfried in The Party von Sally Potter (Deutschsprachige Erstaufführung)
Regie: Anne Lenk | Burgtheater Wien
nachtkritik vom 21. September 2019

 

Beste Regie

_Viktor Bodó
mit Peer Gynt von Henrik Ibsen | Volkstheater Wien
nachtkritik vom 7. September 2019  (auch im nachtkritikstream)

_Florentina Holzinger
mit TANZ. Eine sylphidische Träumerei in Stunts (Erstaufführung) | Koproduktion Spirit mit Tanzquartier Wien
nachtkritik vom 3. Oktober 2019

_Amélie Niermeyer 
mit Der Kirschgarten von Anton Tschechow | Theater in der Josefstadt, Wien
nachtkritik vom 5. Dezember 2019

 

Bester Nachwuchs weiblich

_Bérénice Hebenstreit
mit der Inszenierung Urfaust/FaustIn and out von Johann Wolfgang Goethe/Elfriede Jelinek | Volkstheater Wien
nachtkritik vom 28. Februar 2020

_Isabella Knöll
in verschiedenen Rollen in Schwere Knochen nach David Schalko (Uraufführung) Regie: Alexander Charim | Volkstheater Wien
nachtkritik vom 15. Januar 2020

_Anja Rüegg
in verschiedenen Rollen in Jugend ohne Gott nach Ödön von Horváth, Regie: Petra Wüllenweber | Theater der Jugend Wien
Premiere am 10. Januar 2020

 

Bester Nachwuchs männlich

_Alireza Daryanavard
als Autor und Regisseur Blutiger Sommer (Uraufführung) | Theaterkollektiv Hybrid in Kooperation mit WERK X-Petersplatz
Premiere am 27. Februar 2020

_Nils Hohenhövel
als Peer Gynt in Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie: Viktor Bodó | Volkstheater Wien
nachtkritik vom 7. September 2019  (auch im nachtkritikstream)

_Mathias Spaan
mit der Inszenierung Die Nibelungen nach Friedrich Hebbel | Landestheaters Niederösterreich zu Gast in der Bühne im Hof
Premiere am 22. Januar 2020

 

Beste Ausstattung (Bühne, Kostüm, Licht)

_Bettina Meyer
für Bühne The Party von Sally Potter (Deutschsprachige Erstaufführung), Regie: Anne Lenk | Burgtheater Wien
nachtkritik vom 21. September 2019

_Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo
für Bühne, Kostüm, Video von Meister und Margarita nach Michail Bulgakow, Regie: Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo | Akademietheater Wien
nachtkritik vom 17. Oktober 2019

_Annelies Vanlaere
für Kostüme Der Kirschgarten von Anton Tschechow, Regie: Amélie Niermeyer | Theater in der Josefstadt Wien
nachtkritik vom 5. 12. 2019

 

Beste Off-Produktion

_Das große Heft nach Ágota Kristóf (Östereichische Erstaufführung)
Inszenierung: Sara Ostertag | Koproduktion makemake produktionen und Kosmos Theater
nachtkritik vom 3. Dezember 2019

_Dunkel lockende Welt von Händl Klaus,
Inszenierung: Nurkan Erpulat | WERK X Wien
Premiere: 24. Oktober 2019

_Habitat / Halle E (Erstaufführung)
Konzept und Choreografie Doris Uhlich |  Koproduktion Tanzquartier Wien und Theaterverein insert
nachtkritik vom 25. Oktober 2019

_Im Herzen der Gewalt nach Édouard Louis (Östreichische Erstaufführung)
Inszenierung: Tomas Schweigen | Schauspielhaus Wien
Premiere: 13. November 2019

_Königin der Berge nach Daniel Wisser
Inszenierung Margit Mezgolich| Theater IG FOKUS
Premiere am 14. November 2019

 

CORONA-Spezialpreis

_Ausgang: Offen
Experimenteller Performancefilm über den Tod und das Sterben | Koproduktion von DARUM (Laura Andreß, Victoria Halper, Kai Krösche) und WUK performing arts
im nachtkritikstream am 20. Mai 2020

_Der Kreisky-Test
Online-Produktion von Nesterval, Inszenierung: Herr Finnland
nachtkritik vom 15. April 2020

_Wiener Stimmung
Autor*innen aus Österreich schreiben für das Burgtheater-Ensemble in Isolation
Erste Folge: 30. April 2020

 

Beste Bundesländer-Aufführung

_Cold Songs: Rom von William Shakespeare und Bettina Erasmy (Uraufführung)
Inszenierung: Agnes Kitzler, Johannes Lepper, Catharina May | Vorarlberger Landestheater

_Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt
Inszenierung: Claudia Bossard | Schauspielhaus Graz

_Hamlet von William Shakespeare
Inszenierung: Rikki Henry | Landestheater Niederösterreich

 

Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum

_Der Mensch erscheint im Holozän. Ein visual poem von Alexander Giesche nach Max Frisch
Inszenierung: Alexander Giesche | Schauspielhaus Zürich
nachtkritik vom 23. Januar 2019

_Die Räuberinnen nach Friedrich Schiller
Inszenierung: Leonie Böhm | Münchner Kammerspiele
nachtkritik vom 23. November 2019

_Glauben an die Möglichkeit der völligen Erneuerung der Welt von René Pollesch (Uraufführung)
Inszenierung: René Pollesch, Co-Regie Fabian Hinrichs | Friedrichstadt-Palast, Berlin
nachtkritik vom 9. Oktober 2019

 

Lebenswerk:

Christoph Marthaler

 

Jury und Preisverleihung

Die Jury unter der Leitung der Kulturmanagerin Ulli Stepan setzt sich aus sieben Kritiker*innen zusammen und wird vom Kulturamt der Stadt Wien bestellt. Die Jurymitglieder des Nestroy 2019/2020 sind: Ulli Stepan (Vorsitzende der Jury), Margarete Affenzeller (Der Standard(, Karin Cerny (Profil), Wolfgang Huber-Lang (apa), Peter Jarolin (Kurier), Eva Maria Klinger (freie Journalistin), Wolfgang Kralicek (Theater heute / Süddeutsche Zeitung), Petra Paterno (Wiener Zeitung).

Die Preisverleihung findet am 3. Oktober 2020 statt und wird vom ORF übertragen. Durchs Programm führen Stefanie Reinsperger, Philipp Hochmair und Peter Fässlacher.

(nestroypreis.at / sle)

 
Kommentar schreiben