Fruchtbarer Wandel

Bozen, 19. Oktober 2020. Die Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen, Irene Girkinger, wird ihren bis zum Ende der Spielzeit 2021 / 2022 geltenden Vertrag nicht mehr verlängern. Das teilen die Vereinigten Bühnen in einer Presseaussendung mit.

Girkinger zeigt sich überzeugt, dass ein Wechsel nach zehn Jahren an der Spitze des Theaters neue künstlerische Impulse geben wird: "Theater lebt von Bewegung, von Kreativität, Wandel und der unermüdlichen Suche nach Neuem, Anderem. Nach 10 Jahren intensiver, erfüllender und erfolgreicher Theaterarbeit in dieser und für diese Region schließt sich für mich ein Kreis."

Girkinger Gregor Khuen BelasiIrene Girkinger  © Gregor Khuen-BelasiIrene Girkinger, geboren 1976 in Linz, ist seit der Spielzeit 2012 Intendantin der Vereinigten Bühnen Bozen (VBB). Sie studierte Romanistik und Kulturmanagement und arbeitete am Schauspielhaus Salzburg, am Theater Phönix Linz, bei den Salzburger Festspielen und am Wiener Volkstheater. Girkinger hat das Theater regional und überregional zunehmend vernetzt. Die Förderung und regelmäßige Aufführung Südtiroler Autor*innen wie Maxi Obexer oder Sabine Gruber, die Auseinandersetzung mit zeitgeschichtlichen und gesellschaftspolitisch relevanten Themen der Region, Koproduktionen mit österreichischen Theatern sowie ein Akzent auf Theaterarbeit mit Jugendlichen prägen das Programm.

Die Vereinigten Bühnen Bozen

Die Vereinigten Bühnen Bozen sind der größte, selbst produzierende, deutschsprachige Theaterbetrieb Südtirols und damit das Gegenstück zum italienischsprachigen Teatro Stabile di Bolzano. Die Vereinigten Bühnen entstanden 1992 aus dem Zusammenschluss von vier deutschsprachigen Theatervereinen, seit 1999 bespielen sie das neu erbaute Neue Stadttheater. Das Theater produziert mit 25 Mitarbeiter*innen, aber ohne festes Ensemble Schauspiel- und Musiktheater, es wird vom Land Südtirol wie der Stadtgemeinde Bozen gefördert wird.

Der Vorstand der VBB hat nach Irene Girkingers angekündigter Demission entschieden, die Position des / der Intendant*in auszuschreiben, die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 20. Dezember 2020. Details dazu finden sich auf der Homepage der Vereinigten Bühnen Bozen. Eine international besetzte Findungskommission wird nach einem zweistufigen Hearingverfahren dem Vorstand der VBB einen Dreiervorschlag für die Nachfolge vorlegen. Dieser wird dann bis zum Frühsommer 2021 über die neue Intendanz entscheiden.

Die Findungskommission

Die Findungskommission besteht aus Bettina Bruinier (Vorsitzende; Schauspieldirektorin am Staatstheater Saarbrücken und Regisseurin), Johannes Reitmeier (Intendant des Tiroler Landestheaters und Regisseur), Jonas Knecht (Schauspieldirektor am Stadttheater St. Gallen und Regisseur), Peter Paul Kainrath (Intendant des Klangforums Wien, künstlerischer Leiter des Bolzano Festivals Bozen und des Concorso Busoni/Busoni-Wettbewerbs sowie Direktor des Festivals "Transart"), Hannah Lioba Egenolf (Leitende Dramaturgin am Werk X Wien und Lehrende an der Universität für angewandte Kunst Wien) sowie Barbara Weis (Präsidentin der Vereinigten Bühnen Bozen und Direktorin des Amts für Film und Medien der Provinz Bozen-Südtirol). Irene Girkinger steht der Findungskommission als beratendes Mitglied zur Seite.

(www.theater-bozen.it / www.barfuss.it / jnm)

 

 

 
Kommentar schreiben