Wer hat soviel Pinkepinke?

Köln, 28. Januar 2021. Die Sanierung der Kölner Bühnen verzögert sich erneut, zudem wird sie teurer. Das gab Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt.

Eine Schlüsselübergabe sei für das 1. Quartal 2024 geplant, damit verschiebt sich der prognostizierte Abschluss der Arbeiten erneut um ein halbes Jahr. Ursprünglich war eine Wiedereröffnung für November 2015 geplant mit Baukosten von 253 Millionen Euro. Auch diese Zahl wurde bereits mehrfach korrigiert und muss nun erneut angehoben werden. In der neuen Berechnung werden mindestens 618 Millionen Euro veranschlagt, das sind 63,5 Millionen Euro mehr als bei der letzten Erhöhung im Juni 2019. 

(Stadt Köln / miwo)

 

Mehr zum Thema:

Meldung: Sanierung von Schauspiel und Oper Köln wird deutlich teurer und dauert länger (7/2017)

Meldung: Sanierung Kölner Bühnen wird 100 Mio. Euro teurer (11/2015)

Meldung: Sanierung von Schauspiel und Oper Köln verzögert sich (7/2015)

Meldung: Sanierung des Kölner Schauspielhauses teurer als erwartet (8/2010)

Meldung: Kölner Stadtrat beschließt Sanierung von Oper und Schauspiel (3/2010)

Chronik: Debatte um Neubau oder Sanierung des Kölner Opern-Theater-Komplexes am Offenbachplatz (2009/2010)

 
Kommentar schreiben