Drei Jahre Aufschub

25. Februar 2021. Das Badische Staatstheater Karlsruhe soll ab der kommenden Spielzeit eine neue Theaterleitung bekommen – für eine dreijährige Interimsfrist werde "eine Persönlichkeit von außen" den Posten übernehmen, berichten die Badischen Neuesten Nachrichten (BNN). Damit sei die Option einer aufgeteilten Intendanz aus den Spartenleitungen am Badischen Staatstheater "vorerst vom Tisch". Mitglieder des Verwaltungsrats bildeten die "Findungsgruppe" fürs Interim, so die BNN, der Interims-Intendant*in werde zudem die künstlerische Betriebsdirektorin Uta-Christine Deppermann als Leitungsmitglied für die Interims-Zeit an die Seite gestellt.

Außerdem hat das Badische Staatstheater nach den Auseinandersetzungen um den Führungsstil des im November 2020 entlassenen Intendanten Peter Spuhler eine Strukturkommission eingesetzt, die erst externe Expert*innen, dann die Mitarbeiter*innen des Badischen Staatstheaters anhört und vom früheren Vorsitzenden des Bühnenvereins Rolf Bolwin "beratend begleitet" wird. Die Strukturkommission beschäftigt sich mit der langfristigen Ausrichtung des Theaters ab 2024/25, also nach der Interimszeit.

Nach Verkündung der Interims-Entscheidung teilte das Badische Staatstheater mit, dass die amtierende Operndirektorin des Badischen Staatstheaters Nicole Braunger entgegen bisheriger Meldungen über die laufende Saison hinweg im Amt bleibt.

Indes hat das Amtsgericht Karlsruhe in dieser Woche auch das Urteil gegen einen Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters gesprochen, der wegen sexuellen Übergriffs und sexueller Belästigung im Rahmen einer Premierenfeier am Theater angeklagt war. Er erhält eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und sieben Monaten. Außerdem muss er 3.000 Euro an das Opfer des Übergriffs zahlen.

(BNN / Badisches Staatstheater / sd)

Mehr dazu:

Karlsruhe: Intendant Peter Spuhler soll gehen - Meldung vom 18. November 2020

 
Kommentar schreiben