Schaufenster und Impulsgeber*in

13. April 2021. Das Theatertreffen der Jugend findet vom 28. Mai bis 3. Juni 2021 digital statt. Das teilen die Berliner Festspiele mit, die den Jugendtheaterwettbewerb jährlich ausrichten. Vergangenes Jahr fiel der Wettbewerb pandemiebedingt aus. Für die 42. Ausgabe wählte eine Fachjury aus 104 Einsendungen aus zwölf Bundesländern elf Produktionen aus. Unter den Preisträger*innen sind sowohl Ensembles aus dem Schulkontext als auch Theater-Jugendclubs sowie freie Gruppen.

Folgene Ensembles wurden ausgewählt:

Antigone – eine Recherche
Lambe Lambe Theater und Audiowalk
stellwerk junges theater Weimar (Thüringen)

DIE SCHULE – ein interaktives Rätselgame
Junges DT vom Deutschen Theater (Berlin)

Dieses Blicken III
Videoinstallation
Theater tempus fugit Lörrach (Baden-Württemberg)

Die Verdunkelung
Eine Eigenproduktion des Piccolo Jugendklubs
Piccolo Theater Cottbus (Brandenburg)

Emojiland
Performance von Houseclub@HAU
Hebbel am Ufer mit Schüler*innen der Hector-Peterson-Schule (Berlin)

HOMO DEUS
eine Hörspielproduktion
Jugendklub der Staatsoper Unter den Linden (Berlin)

Like a virgin – ein Schmusical
Junge Akteur*innen am Theater Bremen

R@UBER (Version 2)
WoBo-Theater-AG 2021
Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek (Schleswig-Holstein)

4 WËNDE
Tanzperformance
Jugendclub DIE AKTIONIST*INNEN Maxim Gorki Theater (Berlin)

We for Future. Eine Recherche zur Klimakrise
Ensemble FutureGroup
Theater an der Parkaue (Berlin)

WIR SIND ALLE KOSMONAUTEN [relaunched]
Theatergruppe DIE ELEVEN
Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky (Sachsen)

 

Die Jury setzte sich aus zehn Theaterschaffende zusammen: Antigone Akgün (Frankfurt am Main), Elizabeth Blonzen (Berlin), Sakiye Boukari (Köln), Carmen Grünwald-Waack (Hildesheim), Canip Gündogdu (Bielefeld), Anne-Kathrin Holz (Schwerin), Sebastian Mauksch (Berlin), Rieke Oberländer (Bremen), Fynn Steiner (Berlin), Laura Völkel (Berlin). 

Der 1979 gegründete Bundeswettbewerb versteht sich als Schaufenster und Impulsgeber für die Theaterarbeit von und mit Jugendlichen und will ihr gesamtes Spektrum, von Schulklassen über Theater-AGs an Schulen und freie Gruppen bis zu Jugendclubs an Theatern repräsentieren.

(Berliner Festspiele / sle)

 

 
Kommentar schreiben