logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Heimat für Menschen aus 190 Nationen

Berlin, 16. Juni 2021. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird neuer Intendant am Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin, das teilt die Pressestelle der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird das Amt zum 1. Januar 2023 von Bernd M. Scherer übernehmen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Aufsichtsratsvorsitzende der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (zu denen das HKW gehört) würdigt Ndikung als bestens vernetzten Kurator, der seinen naturwissenschaftlichen Hintergrund mit der Leidenschaft für die Kunst verbinde.

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung 560h Alexander Steffens uBonaventure Soh Bejeng Ndikung © Alexander SteffensBonaventure Soh Bejeng Ndikung lässt sich in der Pressemitteilung mit den Worten zitieren, Berlin sei "Heimat für Bürgerinnen und Bürger aus 190 Nationen“ und diese "Menschen müssen bei der zukünftigen Gestaltung eines Hauses der Kulturen der Welt grundlegend sein, als Mitreisende und Mitgestaltende eines Hauses der Komplexität, der Auseinandersetzung mit den verschiedentlichen Asymmetrien der Welt und schließlich der Versöhnung von Kulturen".

Kurator, Autor, Biotechnologe

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (geboren 1977 in Yaoundé, Kamerun) ist Kurator, Autor und promovierter Biotechnologe. Er ist Professor für den MA-Studiengang "Spatial Strategies" an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin und Mitherausgeber zahlreicher Publikationen zu Aspekten der Kulturkritik und kritischen Ausstellungstheorie.

Zudem ist Ndikung Künstlerischer Leiter der niederländischen Ausstellung sonsbeek 20–24 sowie der 13. Rencontres de Bamako 2021, einer Biennale für afrikanische Fotografie in Mali. Er war Curator at Large der documenta 14 in Athen und Kassel, sowie Gastkurator der Dak'Art - Biennale de l'Art Africain Contemporain 2018 in Dakar, Senegal. Seit 2009 ist er Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter der SAVVY Contemporary, Berlin. Für sein Wirken dort erhielt Ndikung im Oktober 2020 den Verdienstorden des Landes Berlin.

Neben dem Haus der Kulturen der Welt gehören die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) sowie die Berliner Festspiele mit dem Martin-Gropius-Bau und dem Berliner Theatertreffen zu den Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB). Die KBB werden vollständig vom Bund aus dem Etat der Kulturstaatsministerin finanziert, 2021 mit rund 47 Millionen Euro.

(Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien / chr)