logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Kulturell vielfältiger, weiblicher und jünger

22. Juni 2021. Das deutsche ITI-Zentrum hat auf seiner Online-Jahresversammlung Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Berliner Theatertreffens, zur neuen Präsidentin gewählt. Das teilt das ITI in einer Presseaussendung mit. Sie übernimmt das Amt von Joachim Lux, Intendant des Thalia Theaters Hamburg, der nach sieben Jahren Amtszeit nicht mehr kandidierte.

Umbruch, Aufbruch

Dem auf zwei Jahre gewählten neuen Vorstand gehören außerdem an: die beiden neu gewählten Vizepräsidenten Holger Schultze (Intendant der Theater und Orchester Heidelberg) und Tobias Veit (Direktor der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin) sowie Nora Amin (Choreografin, Autorin und Theaterwissenschaftlerin, Berlin), Yvonne Griesel (Übertitlerin, Übersetzerin und Dolmetscherin, Berlin), Nora Hertlein (Kuratorin des internationalen Programms des Thalia Theater, Hamburg), Jan Linders (Leiter Programm/Veranstaltungen der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss), Felicitas Loewe (Intendantin des tjg. theater junge generation, Dresden), Ihsan Othmann (Regisseur und Schauspieler, Berlin), Maria Rößler (freie Dramaturgin, Schwerpunkt transnationale Kooperationen, Berlin), Almut Wagner (Stellv. Intendantin und Chefdramaturgin am Residenztheater München).

"Vorstand und Präsidium des ITI werden künftig kulturell vielfältiger, weiblicher und jünger", so der scheidende Präsident Joachim Lux. Vor uns liegt eine Zeit des Umbruchs und des Aufbruchs, in der sich der Charakter der internationalen Arbeit grundsätzlich verändern wird." Dafür sei das ITI jetzt gut aufgestellt.

(www.iti-germany.de / sik)