logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

In Oper und Schauspiel daheim

25. Juni 2021. Der Regisseur Rudolf Frey übernimmt zur Spielzeit 2023 / 2024 die Intendanz der Vereinigten Bühnen Bozen, wie der Standard meldet. Er wird Nachfolger von Irene Girkinger, die das Südtiroler Theater nach zehnjähriger Amtszeit Ende 2021 verlassen wollte, aufgrund der Corona-Pandemie aber bis Sommer 2023 verlängert hat. Frey hatte sich im Auswahlverfahren unter 50 Bewerber:innen durchgesetzt.

Frey Rudolf 280 Sven Serkis uRudolf Frey © Sven SerkisRudolf Frey, 1983 in Salzburg geboren und wohnhaft in Wien und Berlin, war von 2004 an Regieassistent am Wiener Burgtheater. Seit 2007 arbeitet er als freiberuflicher Regisseur für Schauspiel und Musiktheater, unter anderem an der Staatsoper Stuttgart, am Gärtnerplatztheater München, am Burgtheater Wien, an der Welsh National Opera, am Meininger Staatstheater, an den Theatern in Heidelberg und Konstanz und am Schauspielhaus Wien. Auch an den Vereinigten Bühnen Bozen inszenierte er bereits mehrfach. 2013 erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für seine Inszenierungen "Geschichten aus dem Wiener Wald" (Schauspielhaus Salzburg) und "Die Csárdásfürstin" (Staatstheater Meiningen).

Neben seiner Regietätigkeit war Frey mehrmals Juror der Autorenreihe Stück-für-Stück am Schauspielhaus Wien, wo er 2012 auch mit der Entwicklung und Projektleitung einer Theaterserie über Franz Schubert beauftragt wurde. Für die Vereinigten Bühnen Bozen kuratiert er die Reihe künstlerisch-interdisziplinärer Interventionen unter dem Titel "Was träumen wir", wie es auf seiner Homepage verzeichnet ist.

(derstandard.de / www.rudolf-frey.at / chr)