Mehr Vielfalt

15. September 2021. Mit dem Förderprogramm Neue Normalität wird das Land NRW die Diversitätsentwicklung in Kultureinrichtungen künftig mit 500.000 Euro pro Jahr fördern. Dies teilt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft in einer Presseaussendung mit.

Teilhabe im Kulturbetrieb soll mit dem neuen Förderporgramm strukturell verbessert werden. Ziel sei es, "Kultureinrichtungen bei der Entwicklung und Erprobung neuer Konzepte bzw. die Weiterentwicklung bestehender Ansätze zu fördern, die für mehr Vielfalt in den unterschiedlichen Bereichen des Kulturbetriebs sorgen", heißt es von Seiten des Ministeriums. Benachteiligungen aufgund von Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, Behinderung, Alter oder sexueller Identität sollen abgebaut und neue Zugänge für bisher unterrepräsentierte Gruppen (z.B. Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, Menschen mit Behinderung, BIPoC [Black, Indigenous, People of Color], ältere Menschen oder LSBTIQ*) geschaffen werden. 

Die Mittel werden im Rahmen der Stärkungsinitiative Kultur zur Verfügung gestellt, das Programm ist Teil des Gesamtkonzeptes "Diversität und Teilhabe". 

Kultureinrichtungen unterschiedlicher Sparten (z.B. Theater, Museen, Musikschulen, Bibliotheken, soziokulturelle Zentren etc.) können eine zweijährige Förderung von bis zu 50.000 Euro pro Haushaltsjahr für nachhaltige Veränderungsprozesse erhalten, die Teilhabe ermöglichen. Bei der Konzeptentwicklung müssen die geförderten Einrichtungen konkrete Ziele für Personal, Publikum, Programm, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Partner definieren. Gefördert werden beispielsweise Prozessbegleitung und Beratung, etwa zur Erweiterung und Entwicklung von Leitbildern, sowie Netzwerkveranstaltungen, Fortbildungen und Workshops für diversitätssensible Öffnungsprozesse. Die Antragstellung ist ab sofort möglich.

(Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW / sdre)

 

 
Kommentar schreiben