Keine Musealisierung

Augsburg, 24. September 2021. Das Augsburger Brechtfestival bekommt ab 2023 mit Julian Warner einen neuen künstlerischen Leiter. Das gibt die Stadt Augsburg in einer Medienmitteilung bekannt. Der Kulturanthropologe und Dramaturg wird die Jubiläumsausgabe zu Bertolt Brechts 125. Geburtstag und die beiden darauffolgenden Festivalausgaben kuratorisch gestalten.

julian warner by gerald v forisJulian Warner © Gerald von ForisDer Kulturanthropologe Julian Warner arbeitet transdisziplinär in Kuration, Musik, Performance-Kunst und Wissenschaft. Er ist künstlerischer Leiter der Festival-Ausgabe 2022 der KulturRegion Stuttgart und Co-Kurator für das internationale Theaterfestival "SPIELART".

Augsburgs überregionales Expert:innengremium überzeugte Warner mit seinem transdisziplinären Konzept. "Keine Musealisierung auf der Guckkastenbühne, sondern brechtsche Experimente in der ganzen Stadt, Neuproduktionen, Gastspiele sowie eine Erweiterung der Brechtnacht um ein 'internationales Residency-Programm' sollen die Säulen des Brechtfestivals ab 2023 bilden", heißt es in der Presseaussendung. Weiterhin plane Warner, nachhaltige Beziehungen zu Augsburger Communities aufzubauen und diese in Kontakt mit internationalen Künstler:innen zu bringen.

(Stadt Augsburg / joma)

 

 
Kommentar schreiben