Pina Bausch & die Materie

20. Oktober 2021. Die Forscherinnen Mariama Diagne und Martina Ruhsam werden mit dem Tanzwissenschaftspreis NRW ausgezeichnet, wie der WDR meldet. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und wird vom Deutschen Tanzarchiv Köln seit 2001 alle fünf Jahre vergeben.

Mariama Diagne erhielt eine Tanzausbildung unter anderem am Dance Theatre of Harlem (New York City) und studierte Theater und Medien sowie Musikwissenschaften und Tanzwissenschaften in Bayreuth und Berlin. An der Freien Universität Berlin promovierte sie 2018 mit einer Arbeit zu Pina Bauschs frühem Werk "Orpheus und Eurydike". Sie ist Universitätsassistentin im Forschungsbereich Gender Studies am Institut für Kulturmanagement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Martina Ruhsam studierte Movement Studies and Performance an der Anton-Bruckner-Privatuniversität in Linz und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Sie promovierte 2020 in Gießen mit der Arbeit "Moving Matter. Nicht-menschliche Körper in zeitgenössischen Choreografien" und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Masterstudiengang "Choreographie und Performance" am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-von-Liebig-Universität Gießen.
Die Verleihung des Tanzwissenschaftspreises NRW findet am 29. Oktober 2021 im Deutschen Tanzarchiv Köln statt.

(wdr.de / transcript-verlag.de / uni-giessen.de / chr)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben