Für Aufklärung, Toleranz, Vielfalt

22. Oktober 2021. Die Schauspielerin Mavie Hörbiger ist von den Leser:innen der Zeitung "Die Presse" zur Österreicherin des Jahres in der Kategorie Kulturerbe gewählt worden. Die Verleihung fand am 20. Oktober in den Sofiensälen in Wien statt.

In ihrer Dankesrede erinnerte Hörbiger, die Enkeltochter des Volksschauspielers Paul Hörbiger und Großnichte von Paula Wessely,  an die Verstrickungen des Burgtheaters und ihrer eigenen Familie in die nationalsozialistischen Verbrechen und die Parteigängerei für die nationalsozialistische Ideologie. Sie betonte, dieses Erbe bedeute Verantwortung und Verpflichtung. "Wir müssen uns aktiv, entschlossen, klar und wissend gegen die wenden, die Kultur und Erbe umzudeuten versuchen. Gegen Rechtspopulisten, gegen Verschwörungstheoretiker, gegen Coronaleugner, gegen Rassisten, gegen Chauvinisten, gegen Demagogen und Simplifizierer. Und wir müssen uns starkmachen für Aufklärung, Toleranz, Vielfalt, Menschlichkeit. Für eine Welt, die das Fremde nicht als Bedrohung, sondern als Selbstverständlichkeit sieht." Hier die ganze Rede als Text und Video.

Mavie Hörbiger wurde 1979 in München geboren und begann ihre Theaterkarriere 2001 am Schauspiel Hannover. 2008 arbeitete sie zum ersten Mal in Wien am Theater in der Josefstadt, seit 2011/12 gehört Hörbiger zum Ensemble des Wiener Burgtheaters. Neben ihrer Theaterarbeit ist Mavie Hörbiger für Film- und Fernsehproduktionen tätig. 2001 erhielt sie die Romy als "Beliebtester weiblicher Shootingstar". 2016 wurde sie von der Deutschen Akademie für Fernsehen in der Kategorie "Beste Nebenrolle" und im selben Jahr für den Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie "Beste Nebenrolle" nominiert.

(Die Presse / miwo)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben