meldung

Forderung: Ende des Kulturnotstandes in Bayern

16. Dezember 2021. Der Verband Freie Darstellende Künste Bayern (vfdkb) fordert ein Ende des Kulturnotstandes in Bayern und "drastische Nachbesserungen der Coronapolitik sowie der bestehenden Hilfsprogramme". Das teit die Presseaussendung der Verbands mit. Die Forderungen werden in einem Offenen Brief an die Bayrische Staatsregierung vorgebracht.

Ungleichbehandlung

Die im Schreiben formulierte "Ungleichbehandlung des Kulturbetriebs gegenüber vergleichbaren Bereichen von Wirtschaft und öffentlichem Leben" bezieht sich unter anderem auf Gastronomie. Dazu heißt es in dem Offenen Brief: "Für die Kulturschaffenden aller Sparten und das Kulturpublikum ist es nicht vermittelbar, warum eine Kulturveranstaltung mit 2G+ und FFP2-Maske und 25%-Raumauslastung belegt wird, während z.B. die angeschlossene Gastronomie mit 2G ohne Maske und ohne Abstand arbeiten kann. Geradezu obszön ist die geltende 75%-Belegung von Gondelbahnen aus wirtschaftlichen Gründen, bei gleichzeitiger 25%-Belegung in der Oper oder auf freien Bühnen."

Juristische Unsicherheiten

Weiter wird die mangelnde Zugänglichkeit der bestehenden Hilfsprogramme kritisiert. Bisher seien nur 1600 von 5000 im März bereit gestellten Stipendien für Berufsanfänger:innen im Kultursektor angefordert worden, womit allein in dieser Förderlinie ein Restbudget von 12 Mio. EUR verbliebe. "Das hat Gründe: Zugangshürden, die einen Abruf der Programme durch die Betroffenen behindern (beispielsweise war das Stipendienprogramm für Literatur ungeeignet), Künstler:innen-Honorare werden nicht anerkannt, Hybridexistenzen fallen durchs Raster der Soloselbstständigkeit, juristische Unsicherheiten bestehen fort" – so die Presseaussendung.

Forderungen werden unter anderem nach einer "Aufstockung der Förderung der freien Szene" in den Regelförderungen gestellt. Der vollständige Offene Brief ist hier einsehbar.

Update

In einer Presseaussendung vom 20. Dezember schließt sich auch der Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern e.V. den Forderungen an.

(www.vfdkb.de / joma)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben