meldung

Ermittlungen gegen das Staatstheater Darmstadt

30. Dezember 2021. Die Staatsanwaltschaft hat gegen das Staastheater Darmstadt Ermittlungen wegen Subventionsbetrug eingeleitet. Das berichten Spiegel online und die Hessenschau.

Robert Hartmann, Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, hat den Berichten zufolge am 29. Dezember 2021 einen entsprechenden Bericht des Magazins "Der Spiegel" bestätigt. Auch Hessens Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) wurde der Hessenschau zufolge über den Schritt informiert. 

Demnach habe die Bundesanstalt für Arbeit bis Ende Oktober dieses Jahres mehr als 250 Fälle ausgemacht, in denen das Theater widerrechtlich Kurzarbeitergeld wegen Corona beantragt habe. Die Auszahlungen seien zuvor gestoppt worden. 

Anonymer Hinweis

Hintergrund seien umfangreiche Umbauarbeiten, die sich verzögert hatten, wie es im den Berichten weiter heißt. Daraufhin habe die Theaterleitung entschieden, die Theaterferien zu verschieben und hunderte Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken. Laut Bundesagentur besteht der Anspruch aber nur, wenn die Kurzarbeit "nicht auf branchenüblichen, betriebsüblichen oder saisonbedingten Gründen" beruht. 

Den Berichten zufolge bestreitet das Theater den Vorwurf. Die Umbauverzögerung sei sehr wohl der Pandemie geschuldet gewesen. Dazu berichtet der Spiegel, dass eine Fachanwältin den Personalrat des Staatstheaters ausdrücklich gewarnt habe, die Hilfen zu beantragen. Die Ermittlungen wurden einem weiteren Bericht der Hessenschau zufolge durch einen anonymen Hinweis bei der Bundesanwaltschaft für Arbeit ausgelöst. Es geht um eine Summe von etwa 1 Million Euro.

(Spiegel online / Hessenschau / sle)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Ermittlungen Darmstadt: Bitter für die Freie SzeneWilli Schröder 2022-01-03 18:41
Schlimm, als ob die Staatstheater des Landes Hessen nicht schon genug Förderung erhielten. (...) Ein Schlag ins Gesicht der Freien Szene, die während Corona wirklich ums Überleben kämpfen muss.

(...)

Die Haltung des Ministeriums verwundert. Die Theaterleitung gehört bis zur Klärung der Vorwürfe suspendiert!

Entsetzlich, aber die Ministerin hat in der Vergangenheit bislang wenig Weitsicht gezeigt, v.a. wie die Causa Laufenberg demonstriert. Einer der erfolgreichsten Intendanten der Hessischen Staatstheater wird vertrieben. Sein Haus hat sicherlich für Ferien und Umbauarbeiten keine staatlichen Leistungen beantragt.

Jedenfalls ziehe ich meinen Hut vor denen, die diesen Skandal in Darmstadt offengelegt haben. Dazu gehört viel Zivilcourage (...)
#2 Ermittlungen Darmstadt: asymmetrisches Handelnrudolf pokorny 2022-01-05 01:12
Es geht doch darum dass Angestellte eines Staatlich subventionierten „Betriebes“ mit bis zu 35% weniger Ihres Gehalts ohne erzwingenden Grund auskommen sollen...
Weil es sich für die Leitung besser rechnet.
Es geht doch um den Grundsatz dieser Entscheidung.

Zivilcourage Angestellten zuzuschreiben die sich zu rechtens wehren ist unpassend da der Kern der Sache die im freiwirtschaftlichen Sinne agierende Führung betrifft, ihre „den Werten“ unserer Gesellschaft asymmetrisches Handeln aber somit eine Spiegelung unseres Deutschlands.
#3 Ermittlungen Darmstadt: wird ausgeglichenRealist 2022-01-05 12:40
ad 2, 35%. Ich glaube nicht, dass die Angestellten mit weniger Gehalt auskommen müssen, meines Wissens nach wird das durch die Gewerkschaft ausgeglichen, so dass sie bei 100% oder nahezu 100% landen. (Müsste man aber verifizieren, ob das wirklich in diesem Fall so stimmt).

Den Verweis auf Wiesbaden (Schröder) verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht.

Kommentar schreiben