Medienschau: Der Spiegel – Lars Eidinger und Thomas Ostermeier spielen "Richard III." in Paris

Liebespaar

Liebespaar

24. Januar 2022. Lars Eidinger ist nicht nur in die Sektion Darstellende Kunst der Berliner Akademie der Künste aufgenommen worden, er hat in Paris im Théâtre Les Gémeaux auch ganz allein, unterstützt nur von Thomas Ostermeier als Stichwortgeber, den Richard III. gespielt.

Im Gespräch mit Wolfgang Höbel erzählt er dem Spiegel (online 23.1.2022, 20:10 Uhr) davon. Die Schaubühne habe auf Gastspiel nach Paris fahren wollen, zehn Vorstellungen, alle ausverkauft. Wegen Corona habe indes der Betriebsrat sein Veto gegen die Reise eingelegt. Das habe ihm, Eidinger, das Herz gebrochen wegen seiner engen Bindungen "nach Frankreich". Nirgendwo sei das Publikum "so treu und leidenschaftlich wie hier".

Thomas Ostermeier und er, hätten sich deshalb entschlossen, den Abend als öffentliche Probe zu zeigen, und als Probe darauf, ob man Theater wirklich alleine spielen könne. Man sei also zu fünft statt zu 35 nach Paris gereist. Die Arbeit sei ihm auch deshalb wichtig, weil Ostermeier und er damit wieder zusammengefunden hätten. Er habe verstanden, dass es keinen Menschen gebe "auf der Welt, der mir so viel Raum gegeben hat, mich als Persönlichkeit zu entfalten, wie Thomas Ostermeier".

"Unvergesslich" sei die Reaktion des Publikums in Paris gewesen. Ostermeier und er, seien ja wie ein Liebespaar. Sie hätten den Pariser:innen gezeigt, wie "gleichberechtigt" sie "arbeiten". Ostermeier sei "genauso interessiert daran, dass ich ihn kritisiere und ihm weiterhelfe, wie ich an seinem Feedback interessiert bin. Diese Gegenseitigkeit hat in Paris auf der Bühne stattgefunden."

 

Kommentare

Kommentar schreiben