meldung

Nominierungen für den Mülheimer Dramatikpreis 2022

2. Februar 2022. Die Mülheimer Theatertage haben ihre Nominierungen für den 47. Mülheimer Dramatikpreis und den Kinderstückepreis 2022 bekanntgegeben.

Folgende Autor*innen konkurrieren um den mit 15.000 Euro dotierten Stückepreis:

Nora Abdel-Maksoud
Jeeps (zur Nachtkritik)
Münchner Kammerspiele
Regie: Nora Abdel-Maksoud

Sivan Ben Yishai
Wounds Are Forever (Selbstporträt als Nationaldichterin) (zur Nachtkritik)
Nationaltheater Mannheim
Regie: Marie Bues

Teresa Dopler
Monte Rosa
Schauspiel Hannover
Regie: Matthias Rippert
Deutsche Erstaufführung (Uraufführung war am Landestheater Niederösterreich in St. Pölten in der Regie von Daniel Hoevels)

Helgard Haug (Rimini Protokoll)
All right. Good night. (zur Nachtkritik)
Rimini Apparat in Koproduktion mit Hebbel am Ufer, Volkstheater Wien, The Factory Manchester, Künstlerhaus Mousonturm, PACT Zollverein
Regie: Helgard Haug

Elfriede Jelinek
Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen! (zur Nachtkritik)
Deutsches Schauspielhaus Hamburg
Regie: Karin Beier

Sarah Kilter
White Passing (zur Nachtkritik)
Schauspiel Leipzig in Kooperation mit den Autorentheatertagen Berlin
Regie: Thirza Bruncken

Akın Emanuel Şipal
Mutter Vater Land
Theater Bremen
Regie: Frank Abt

Vier der sieben Eingeladenen (Abdel-Maksoud, Dopler, Kilter, Şipal) sind erstmalig bei den Mülheimer Theatertagen vertreten. Dem Auswahlgremium gehörten in diesem Jahr die Theaterkritiker*innen Eva Behrendt (Redakteurin bei "Theater heute"), Christine Dössel (Redakteurin der Süddeutschen Zeitung), Wolfgang Kralicek (Theaterkritiker, u.a. Süddeutsche Zeitung, Falter und Theater heute) Stephan Reuter (Redakteur der Basler Zeitung) und Christine Wahl (Redakteurin bei nachtkritik.de) an.

Um den seit 2020 ebenfalls mit 15.000 Euro dotierten KinderStückePreis 2021 konkurrieren:

Raoul Biltgen
Zeugs
Dschungel Wien in Koproduktion mit demTheaterfestival STEUDLTENN
Regie: Paola Aguilera

Felix Ensslin mit Galia De Backer und Ninon Perez
Die seltsame und unglaubliche Geschichte des Telemachos
Agora Theater Sankt Vith/Belgien
Regie: Felix Ensslin

Milan Gather
Oma Monika – was war?
Junges Ensemble Stuttgart
Regie: Milan Gather

Sergej Gößner
Der fabelhafte Die
Theater Konstanz
Regie: Kristo Šagor

Lena Gorelik
Als die Welt rückwärts gehen lernte
Pathos Theater München
Regie: Lea Ralfs

Dem Auswahlgremium gehörten Thomas Irmer (freier Theaterkritiker und Autor), Werner Mink (freier Theaterregisseur) und Theresia Walser (Dramatikerin) an.

Die 47. Mülheimer Theatertage "Stücke 2022" finden vom 7. Mai bis zum 28. Mai 2022 statt. Der Kinderstücke-Wettbewerb endet am 20. Mai 2022. Über die Preisvergabe auf dem Festival entscheiden Preisjurys, deren Zusammensetzung erst noch bestimmt wird.

(Mülheimer Theatertage "Stücke" / chr)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Mülheimer Dramatikpreis 2022: KinderstückeLutz 2022-02-02 19:10
Wenn ich die Inhaltsangaben recht verstehe, geht es in gleich dreien der fünf nominierten Kinderstücke darum, dass die dort auftretenden Jungs eigentlich lieber Kleider tragen wollen. War mir noch gar nicht klar, dass das so ein großes Thema ist bei den Sechs- bis Zehnjährigen von heute.
#2 Mülheimer Dramatikpreis 2022: Für eine offene Gesellschaftalessa 2022-02-03 09:48
Lieber Lutz, wo, wenn nicht in Kinder-und Jugendstücken hat es eine größere Relevanz, den Grundstein für eine offene, vielfältige Gesellschaft und die Liebe und Akzeptanz für sich selbst und andere zu legen?!
#3 Mülheimer Dramatikpreis 2022: Schon lange relevantMime 2022-02-03 09:48
Also, bei mir und einigen meiner Mitmenschen war das auch schon vor 20 Jahren ein großes Thema ;)
#4 Mülheimer Dramatikpreis 2022: MonothematischLutz 2022-02-03 10:30
@2&3 Selbstverständlich war das Tragen von Kleidern durch Männer schon immer relevant und durchaus begrüßenswert, auch im Bereich der darstellenden Künste. "Charleys Tante", "Tootsie", "Die Supernasen", "Das Schweigen der Lämmer", to name but a few. Aber bei drei von fünf Stücken kriegt das doch schon beinahe was Monothematisches. (Übrigens: der einzige Junge in der ehemaligen Kita meines Sohnes, der ab und an in das Kleid seiner großen Schwester schlüpfte, erzählte auch gerne en detail, wie er Insekten die Beine ausriss. Seitdem ist dieses Thema für meinen Sohn eh durch, haha.)
#5 Mülheimer Dramatikpreis 2022: Keine Überdrussgefahralessa 2022-02-03 10:40
Die Kinder wird die vermeintliche Monothematik nicht stören, reisen sie doch selten gleich Kritiker*innen quer durch's Land. Also keine Gefahr, überdrüssig zu werden. Wenn sie Glück haben (tolle, engagierte Lehrer*innen, theaterinteressierte Verwandte oder, oder...) sitzen sie vielleicht in einer Vorstellung der nominierten Stücke. Und um ein wenig ketzerisch zu schließen: Liebe. Tod. Macht- Shakespeare finde ich auch eher monothematisch.
#6 Mülheimer Dramatikpreis 2022: Oh mannMime 2022-02-03 11:17
Ausgerechnet Das Schweigen der Lämmer und den Bein-ausreißenden Jungen anzuführen ist auch eine interessante Auswahl im Bezug auf Jungen/Männer, die gerne Kleider ausziehen. Es zeigt, welche Schlagseite das Thema immer noch hat und eben nicht monothematisch ist, sondern wohl noch immer der gesellschaftlichen Auseinandersetzung und Bildung bedarf...
#7 Mülheimer Dramatikpreis 2022: KorrekturMime 2022-02-03 15:09
*anziehen natürlich, nicht ausziehen

Kommentar schreiben