meldung

Kathrin Röggla erhält Else-Lasker-Schüler-Preis 2022

11. März 2022. Kathrin Röggla erhält für ihr dramatisches Gesamtwerk den mit 10.000 Euro dotierten Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2022. Das gab das Pfalztheater Kaiserslautern bekannt, das im Auftrag der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur jährlich die Else-Lasker-Schüler-Preise zur Förderung der deutschsprachigen Dramatik vergibt.

"Kathrin Röggla ist eine hellwache Beobachterin unserer Gegenwart, eine forcierte Denkerin und Aktivistin", heißt es in der Begründung der Jury. "Dabei schreibt sie nah am Puls der Zeit, an ihren Überforderungen und ihrem Optimierungswahn". Röggla recherchiere für ihre Stücke vor Ort und führe Interviews, dennoch seien die Texte "keine Dokumentardramen, sondern 'außer Rand und Band geratene Wunderwürfel' (Röggla); sie haben Rhythmus, Bildlichkeit und Gestik, sind artistische Zuspitzungen und hoch reflektierte Antworten auf das, was die Autorin wahrnimmt", so die Jury.

Ihr gehörten in diesem Jahr die Autorin und Theaterkritikerin Esther Boldt, Meike Klingenberg von ZDFkultur/3sat, Franziska Schößler, Professorin an der Universität Trier, Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, und der Intendant des Pfalztheaters, Urs Häberli, als Vorsitzender an.

Stückepreise an Ariane Koch, Patty Kim Hamilton und Svenja Viola Bungarten

Neben dem alle zwei Jahre vergebenen Dramatikpreis werden je drei Stückepreise verliehen. 2022 gehen diese an die Autorinnen Ariane Koch, Patty Kim Hamilton und Svenja Viola Bungarten.

Ariane Koch wird für ihr Stück "Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)" mit dem 1. Else Lasker-Schüler-Stückepreis 2022 ausgezeichnet. Verbunden ist der mit 5.000 Euro dotierte Preis mit der Uraufführung am Pfalztheater Kaiserslautern in der Spielzeit 2022/23. In ihrer 
post-apokalyptischen Fabel vom Aussterben der Menschen schaffe die Autorin "ebenso sprachgewaltig wie heiter … ein Nachdenken über die eigene Spezies, auf der Schwelle in den Untergang".

Patty Kim Hamilton wird für "Peeling Oranges" mit dem 2. Stückepreis in Höhe von 3.000 Euro geehrt. Mit ihrem Stück über die Heimkehr einer jungen Frau zu ihrer Mutter und Schwester habe Kim Hamilton "ein eindringliches, zartes, atmosphärisches Stück geschaffen, das mit großem Feingefühl von der Suche nach Zugehörigkeit und Autonomie, von Liebe und großem Schmerz, von den Geistern der Vergangenheit und den Wünschen an die Zukunft erzählt".

Svenja Viola Bungarten erhält für "Die Zukünftige" den 3. Preis, dotiert mit 2.000 Euro. Ihr sei mit dem Text über eine zerbrechende Familie und das künftig getrennte Leben eines Zwillingspaares, in deren privates Unglück auch noch die Erderwärmung mit hineinspiele, "ein komplexes, raffiniertes, sprachlich dichtes und höchst musikalisches Stück gelungen, das persönliche und globale Katastrophenzustände elegant miteinander verwebt".

Verliehen werden die Else-Lasker-Schüler-Preise am 12. März 2022 von Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung der "Theatertage Rheinland-Pfalz" am Staatstheater Mainz.

Ausgelobt werden die Preise seit 1993, zu den Träger:innen des bis 2022 als "Hauptpreis" benannten Dramatikpreises zählen unter anderem Felicia Zeller (2020), Ewald Palmetshofer (2018), Sibylle Berg (2016), Peter Handke (2014), René Pollesch (2012), Roland Schimmelpfennig (2010) und Fritz Kater (2008).

(Pfalztheater Kaiserslautern / eph)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben