meldung

Schweiz: Offener Brief von Exil-Russ:innen gegen Putins Regime

14. April 2022. In einem Offenen Brief, den Der Bund veröffentlicht, wenden sich russische Künstler:innen aus der Schweiz unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges gegen die "Aggression des Putin-Regimes" und solidarisieren sich mit der Ukraine.

"Wir begrüssen die beispiellosen Schritte, die die Schweizerische Eidgenossenschaft unternommen hat, um diesen Krieg zu verurteilen – bis hin zur teilweisen Aufgabe der jahrhundertealten Tradition der Neutralität", schreiben die Unterzeichner:innen und betonen: "Nicht alle Russen sind für Putin, Putin ist nicht ganz Russland."

Zugleich kritisieren sie Unterstützer:innen des Putin-Regimes im Ausland: "Putin ist ein Kriegsverbrecher. Wer Putin unterstützt, unterstützt eine kriminelle Aggression und betreibt Kriegspropaganda. In allen Demokratien gibt es Gesetze gegen Kriegspropaganda. Wir fordern die Durchsetzung und Anwendung solcher Rechtsnormen gegen diejenigen, die sie verletzen."

Die Unterzeichner:innen des Offenen Briefes sind: Tatjana Fleischman (Leiterin Theater Crescendo und Theaterschule Insight Genf), Anastassia Forquenot De La Fortelle (Professorin für Slavistik an der Uni Lausanne), Ilya Gringolts (Geigenspieler, Gründer des Gringolts Quartet), Elena Hazanov (Filmregisseurin), Olga Ivanova-Bukovski (Schwester des Menschenrechtsaktivisten Vladimir Bukovsky), Ivan Monighetty (Cellist, Dirigent, Professor an der Musik-Akademie der Stadt Basel), Anjelika Oberholzer (Leiterin Theater Synthese Zürich), Marina Okhrimovskaya ( Internet-Magazin Schwingen.net), Polina Petuschkowa ("Russland der Zukunft"), Svetlana Rodina (Filmregisseurin), Michail Schischkin (Schriftsteller), Evgeniya Shishkina (Programmdirektorin des Forums "SlovoNovo").

(derbund.ch / chr)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben