meldung

Bundesetat für Kultur steigt 2022 um sieben Prozent

20. Mai 2022. Der Bundeshaushalt für Kultur und Medien liegt 2022 erstmals bei 2,29 Milliarden Euro. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner gestrigen Sitzung, wie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung bekannt gab.

Im Vergleich zum Vorjahr wachse der Kultur- und Medienetat der Bundesregierung damit um rund 148 Millionen Euro. Dies entspreche einer Steigerung von rund sieben Prozent, so das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.

Fortgeführt wird mit den zusätzlichen Mitteln unter anderem das Programm Neustart Kultur, mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2023. Mehr Fördermittel sind auch vorgesehen für Projekte zur Erinnerung an Anschläge der jüngsten Zeitgeschichte, Investitionen in kulturelle Bauten und Einrichtungen oder den Erhalt der Kinos in Deutschland. Ein weiterer Posten, neben der der Kulturarbeit im Ausland, ist auch die Unterstützung des Kulturprogramms der Fußball-Europameisterschaft 2024.

All diese Steigerungen kämen zu den bereits beschlossenen Etaterhöhungen im zweiten Regierungsentwurf des Bundeshaushalts 2022 hinzu, heißt es in der Pressemitteilung. Diese umfassten bereits zusätzliche Mittel in Höhe von 56,5 Millionen Euro für u.a. Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Rassismus, für die ökologische und nachhaltige Transformation des Kultur- und Medienbetriebs, die Aufarbeitung des Kolonialismus oder für die Deutsche Welle und die Liegenschaften der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

"Die Ampel zeigt sich als Koalition der Kultur", wird Kulturstaatsministerin Claudia Roth in der Pressemitteilung zitiert. Investiert sehen möchte sie die zusätzlichen Mittel "in den Ausbau eines vielfältigen und nachhaltigen Kulturbetriebs, in die Stärkung der sozialen Lage von Künstlerinnen und Künstlern und insgesamt in die Zukunft unserer so wertvollen Kultur der Demokratie".

Das Haushaltsgesetz tritt nach seiner Verkündung rückwirkend zum 1. Januar 2022 in Kraft.

(Presse- und Informationsamt der Bundesregierung / eph)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben