meldung

Neue Leitung des Schauspiels an den Bühnen Halle ernannt

18. Juni 2022. Die Regisseurinnen Mille Maria Dalsgaard und Mareike Mikat übernehmen ab der Spielzeit 2023/24 die Künstlerische Leitung des Schauspiels an den Bühnen Halle. Dalsgaard tritt als Leiterin und Mikat als ihre Stellvertretung die Nachfolge von Schauspielleiter Matthias Brenner an. Diese Entscheidung des Aufsichtsrats der Bühnen Halle gibt das Theater in einer Presseaussendung bekannt.

Dalsgaard, geboren 1980 in Kopenhagen/Dänemark, zog 2003 nach Berlin um, wo sie ein Schauspielstudium absolvierte. Anschließend arbeitete sie als Schauspielerin unter anderem am Theater Lübeck, am Thalia Theater Halle und am Teater Momentum Odense. In Odense wie auch in Halle war sie zweitweise fest im Ensemble. Seit 2011 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin in Deutschland und Dänemark für Bühne, Film und Fernsehen. Seit 2008 führt sie Regie. Dalsgaard war Leiterin des Sydhavn Teater in Kopenhagen, das sich unter ihr als eine der wichtigen Bühnen in der dänischen Hauptstadt etablierte.

Mareike Mikat, geboren 1978 in Frankfurt/Oder, studierte zunächst Theaterwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität und absolvierte 2003 bis 2007 ein Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Anschließend arbeitete sie als freie Regisseurin an vielen deutschsprachigen Häusern. Mehrfach war sie zum Festival für junge Regie "radikal jung" eingeladen. 2007 bis 2008 war sie Hausregisseurin am Thalia Theater Halle, 2008 bis 2010 Hausregisseurin und Leiterin der Spielstätte Skala am Schauspiel Leipzig unter der Intendanz von Sebastian Hartmann. Seit der Spielzeit 2019/20 ist Mareike Mikat Oberspielleiterin am Stadttheater Ingolstadt.

(Bühnen Halle / chr)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Schauspielleitung Halle: Guten NachrichtenHallunkin 2022-06-18 16:48
Richtig gute Nachrichten für diese Perle an der Saale!
Herzlichen Glückwunsch an Frau Dalsgaard und Frau Mikat.
#2 Schauspielleitung Halle: ErfahrungLuchino Visconti 2022-06-19 00:58
Das ist eine nachvollziehbare Entscheidung. Die Biografien der Regisseurinnen zeigen ausreichend Erfahrung in künstlerischer Hinsicht wie auch in Leitungspositionen. Genau das Gegenteil dessen, was ich im Fall Dortmund kritisiere.
#3 Schauspielleitung Halle: GlückwunschMatthias Reichwald 2022-06-19 12:29
Herzlichen Glückwunsch & alles, alles Gute!!
#4 Schauspielleitung Halle: Super EntscheidungNT-Liebhaber 2022-06-19 16:10
Ich finds ne geniale Entscheidung. Ich mochte die Sachen von Mareike Mikat in der Skala in Leipzig. Eine tolle Perspektive für dieses tolle Theater. Yeah!!!
#5 Schauspielleitung Halle: Krudes WeltbildHoffnung für das NT 2022-06-20 15:52
Brenners Abgang ist längst überfällig. Wenn man sich so umhört, ist die Stimmung in Halle schon seit einiger Zeit gekippt

Vielleicht berichtet nachtkritik ja mal über sein krudes Weltbild....


www.queer.de/detail.php?article_id=42333&fbclid=IwAR0FV9a5mFahCRQ4RSXDIPnLq4wPPXIif-qrqSKeJA0SiVCM8xomcwwMC48
#6 Schauspielleitung Halle: Hauptsache empören, @ #5Felix 2022-06-21 14:13
Ich habe Matthias Brenners Facebook-Post damals auch gelesen und sehe absolut keinen Anlass, den irgendwie zu skandalisieren. Der verlinkte Artikel im «Queer-Magazin» zieht einige seiner Aussagen grob entstellend aus dem Zusammenhang und macht aus seinem Einwand etwas, das er ganz sicher nicht gemeint hat. Im Gegenteil: Er hat noch wortreich hinzugefügt, dass er eben grade nicht in diesem Sinn missverstanden werden will. Dass dieser Teil komplett unterschlagen wird, macht den «Queer-»Artikel mindestens so schlimm wie die Darstellung in der "Bild". Hauptsache empören!
Diskussionswürdig finde ich allerdings, was er mit seinem Einwurf wirklich zur Diskussion bringen wollte, nämlich: Was wird aus unseren Berufen (nicht nur Schauspielende, auch Autor:innen und Regisseur:innen), wenn jede:r nur noch das kleine Gärtchen beackern darf, das er/sie mit seinem/ihrem eigenen Leben abdeckt? Wenn ein Hetero keinen Homo mehr spielen darf, darf dann auch ein Homo keinen Hetero mehr spielen? Wo soll das hinführen?
Dabei geht es doch wirklich nicht um die Vorrechte alter, weißer Cis-Männer. So viel Objektivität darf man doch voraussetzen, selbst wenn mit Matthias Brenner einer von ihnen diese Diskussion angeschoben hat.
#7 Leitung Halle: Ganz großartige EntscheidungTheater Freund 2022-06-27 15:28
Das ist eine ganz wunderbare Entscheidung! Halle werde ich öfter einen Besuch abstatten. Frau Mikat macht ganz tolles, zeitgemäßes und kluges Theater!
#8 Schauspielleitung Halle: Mit politischer MoralChristoph Nix 2022-06-28 13:49
Bravo Mareike: endlich geschafft und verdient, es ist schön zu sehen, als alter weißer Mann, wenn junge Frauen, die mal bei einem (Talentschmiede Nordhausen) als Hospitantinnen anfingen, eigene Häuser bekommen, anders als Dortmund, Frauen mit Erfahrungen, die nicht gleich böse werden, wenn die Luft dünn wird. Und es ist schön von solchen Frauen nicht vergessen zu werden, da gibt es andere Beispiele: vor allem in Tirol. aber es gab ja noch mehr junge Hospitantinnen und Hospitanten in Nordhausen: der Osten ist ehrlich, wenn auch nicht rot. Und mal sehen, wer noch so kommt als IntendantInnen mit politischer Moral....2024.

Kommentar schreiben