meldung

Neue Leitung am Theater Aachen

23. Juni 2022. Das Theater Aachen geht mit einer neuen Leitung in die Spielzeit 2023/2024. Die Musiktheaterregisseurin Elena Tzavara wird als Generalintendantin Nachfolgerin von Michael Schmitz-Aufterbeck, der das Haus seit 2005 führte. Sie ist die erste Frau auf diesem Posten in der Geschichte des Aachener Theaters.

Die derzeitige Chefdramaturgin und Stellvertretende Intendantin des Schauspiels am Nationaltheater Mannheim, Kerstin Grübmeyer, wird Schauspieldirektorin und Chefdramaturgin im Schauspiel. Isabelle Becker, zurzeit Dramaturgin am Staatstheater Darmstadt, wird Chefdramaturgin in der Musiktheater-Sparte.

Elena Tzavara, 1977 in Hamburg geboren, studierte Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin. Sie war Regieassistentin, Produktionsleiterin und Abendspielleiterin unter anderem bei der Ruhrtriennale unter der Intendanz von Gérard Mortier, den Salzburger Festspielen und an der Deutschen Staatsoper Unter den Linden unter der Intendanz von Peter Mussbach. Sie leitete die Kinderoper Köln und wurde ab 2014 Festivalleiterin der überregionalen Festivals "Musik und Literatur in den Häusern der Stadt" in Köln, Bonn, Hamburg und München. Seit 2017 ist sie Künstlerische Leiterin des JOiN (Junge Oper im Nord) in Stuttgart und Leiterin des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Stuttgart.

Kerstin Grübmeyer, 1976 in Bonn geboren, studierte Theaterwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur in Berlin. Sie arbeitete als Dramaturgin am Theater und Orchester Heidelberg, am Staatstheater Karlsruhe und am Landestheater Württemberg Hohenzollern Tübingen Reutlingen. In Tübingen übernahm sie auch die Künstlerische Leitung der "Theaterwerkstatt Schwäbische Alb", eine zweijährige Reihe partizipativer Kunstprojekte im ländlichen Raum. Seit der Spielzeit 18/19 ist sie Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin des Schauspiels am Nationaltheater Mannheim. Sie ist Mitglied des Vorstands der Dramaturgischen Gesellschaft e.V.

Isabelle Becker, 1988 in Wiesbaden geboren, studierte Musiktheaterwissenschaft an der Universität Bayreuth. In der Spielzeit 2012/13 war sie als Dramaturgin am Theater Koblenz engagiert. Es folgte ihr Masterstudium in Musiktheater-Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Von 2015 bis 2021 war sie am Theater Bremen als Musiktheater-Dramaturgin engagiert und wechselte in gleicher Funktion 2021/22 an das Staatstheater Darmstadt.

(Theater Aachen / chr)

Kommentare

Kommentare  
#1 Leitung Aachen: SchlachtrufartigAnton Skarabäus 2022-06-23 12:14
Kerstin Gruebmeyer! Yes. Yes. Yes.
#2 Leitung Aachen: fehlende Geschlechter-DiversitätJ.A. 2022-06-23 14:21
...man muss es doch noch einmal fragen. Ist es richtig, nachdem sich endlich rumgesprochen hat, dass gemischte Teams am besten arbeiten, dass neuerdings allerorts rein weibliche Teams installiert werden? Was würden wir sagen, wenn auf dem Bild drei weiße Männer abgebildet wären...? Eben.
#3 Leitung Aachen: erstmal Erfahrung sammelntom 2022-06-23 19:41
eben eben fahrradkette ...
so wahnsinnig viel erfahrung mit rein weiblichen teams haben wir ja bisher im theaterbereich noch nicht. lassen wir ihnen doch ein paar jahrzehnte zeit, dann können wir ja vergleichen.
#4 Leitung Aachen: Gratulation!!!Marlene S. 2022-06-23 22:31
Was für ein tolles Team! Gratulation an die Ladies und besonders Kerstin Grübmeyer!
#5 Leitung Aachen: Gratulation!M.L. 2022-06-24 13:05
Eine sehr tolle Entscheidung. Ich freue mich für das Team und für die Stadt Aachen.
#6 Leitung Aachen: Gemischte TeamsMatthias 2022-06-26 10:41
Wo steht denn geschrieben, dass gemischte Teams am besten arbeiten? Und ist es nicht so, dass das Team aus allen Mitarbeitenden am Theater besteht und somit gemischt ist?
#7 Leitung Aachen: AbwartenLookingforward 2022-06-28 11:09
Wann immer derzeit die Meldung einer neuen Intendanz veröffentlicht wird, geht es los mit wahlweise "orrnähschonwiedereinalterweißermann" oder "warjaklarnequotenfrau".
Ermüdend.
Warten wir doch auf das Wirken der neuen Leitungspersonen und sprechen wieder über Kunst statt über Biologie.

Kommentar schreiben