Medienschau: SZ – Johan Simons über Kunst, Leben und seine Vertragsverlängerung

"Ich finde nur wenige meiner Produktionen gelungen"

Im Magazin der Süddeutschen Zeitung (14.7.22, €) führt Gabriela Herpell ein ausführliches Gespräch mit Johan Simons, dem Intendanten des Schauspiels Bochum. Es geht unter anderem um Simons` Kindheit, um Glauben, Kunst und die Arbeit mit Schauspieler:innen.

Im Interview geht Simons auch auf die Diskussionen im Zusammenhang mit seiner Vertragsverlängerung in Bochum ein. Ein Mitarbeiter aus der Schreinerei habe ihm gesagt: "Du bist nicht nur Intendant der Schauspieler, du bist auch unser Intendant", erzählt Simons und berichtet, dass ihn das "sehr getroffen" habe. "Mir wurde klar, dass jeder Mensch fühlen muss, ich zähle in diesem Betrieb. Und dass es meine Aufgabe ist, jedem Einzelnen dieses Gefühl zu vermitteln", so Simons. In einem großen Betrieb gehe so etwas leicht verloren. 

Außerdem verrät Simons, dass er selbst als Regisseur nur wenige seiner Produktionen "gelungen" finde und dass er zudem versuche, "keine Handschrift" zu haben: "Man muss sich komplett in die Unsicherheit stürzen, um sich nicht zu wiederholen."

(SZ / cwa)

Kommentare

Kommentar schreiben