meldung

Christian Firmbach wird Intendant in Karlsruhe

28. Juli 2022. Der bisherige Intendant des Oldenburgischen Staatstheaters, Christian Firmbach, wird ab der Spielzeit 2024/25 Intendant am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Das gab das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg heute in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach habe sich der Verwaltungsrat der Badischen Staatstheater in seiner heutigen Sitzung "einstimmig" für den 55-Jährigen als neuen Intendanten ausgesprochen. 

"Mit Christian Firmbach haben wir für das Badische Staatstheater eine einnehmende und kommunikative Persönlichkeit gewählt, die den Verwaltungsrat mit umfassender Leitungskompetenz und ausgewiesener Musiktheaterexpertise überzeugt hat", so Kunstministerin und Verwaltungsratsvorsitzende Theresia Bauer: "Wesentlich Ausschlag gegeben für die Entscheidung des Gremiums haben seine künstlerischen Ideen für die Bau- und Sanierungsphase in Karlsruhe sowie seine Erfahrungen in diesem Bereich. Christian Firmbach hat überzeugend dargelegt, wie er die Bau- und Sanierungszeit als Chance nutzen möchte für einen Aufbruch, den Theater und Publikum gemeinsam unternehmen."

Zeitgemäßes und demokratisches Theaterleitungsmodell

095 PM MWK ANLAGE Intendanz BST Karlsruhe Christian Firmbach c Stefan WalzelChristian Firmbach © Stefan WalzelDer neue Intendant sei im Besonderen gefordert, die begonnene Organisationsentwicklung fortzuführen und im Dialog innerhalb der Theaterleitung, mit den Mitarbeitenden, mit Land und Stadt sowie dem Verwaltungsrat das Theater zukunftsfähig aufzustellen, betonten Theresia Bauer und Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Christian Firmbach, dessen Vertrag am 1. September 2024 beginnen soll, erklärt in der Pressemitteilung: "Das Badische Staatstheater ist mir im Rahmen regelmäßiger Gastiertätigkeit im Bereich Musikvermittlung schon seit vielen Jahren sehr ans Herz gewachsen, und ich schätze seine lange Tradition und sein hohes künstlerisches Potential. Ich freue mich sehr darauf, schon bald die Bekanntschaft mit allen Mitarbeitenden und künstlerisch Verantwortlichen zu vertiefen und den spannenden Organisationsentwicklungsprozess weiterzuführen, der hier angestoßen wurde. Dabei reizt es mich vor allem, das zeitgemäße und demokratische Theaterleitungsmodell der Dreierspitze zu erproben und weiterzudenken."

Mit großräumigen Umbaumaßnahmen vertraut

Christian Firmbach, geboren am 29. April 1967 in Kassel und ausgebildeter Sänger, ist seit 2014 Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters. Vorherige Stationen in Firmbachs Laufbahn waren das (Mehrsparten-)Theater Bonn, wo er von 2008 bis 2014 als Künstlerischer Betriebsdirektor und Stellvertreter des Generalmusikdirektors in künstlerischen Fragen wirkte; das Hessische Staatstheater Darmstadt, an dem er von 2004 bis 2008 Künstlerischer Betriebsdirektor und Stellvertretender Generalintendant war sowie von 1997 bis 2004 das Bonner Theater. Sowohl in Darmstadt als auch in Oldenburg war er mit großräumigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen betraut.

Firmbach folgt auf den Interimsintendanten Ulrich Peters, der nach dem vorzeitigen Ende der Intendanz Peter Spuhler im Jahr 2021 das Amt übernommen hatte.

(Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg / jeb)

Kommentare

Kommentare  
#1 Firmbach nach Karlsruhe: Wo sind die Frauen*BadenWürttembergerin 2022-07-28 18:07
Die Meldungen der letzten beiden Wochen zu wichtigen Leitungspositionen im Kulturbetrieb in Baden-Württemberg: Kosminski in Stuttgart verlängert. Alistair Hudson ans ZKM berufen. Und jetzt Firmbach ans Badische Staatstheater! Hallo?
#2 Firmbach nach Karlsruhe: Chance verpasstKulturMussHer 2022-07-28 20:54
Nach dieser Krise am Badischen Staatstheater Christian Firmbach als Lösung der Probleme zu installieren hinterlässt viele Fragen. Warum wurde niemand gefunden, die/der sich als Reformer*in in Struktur, Personal und künstlerischer Zukunftsfähigkeit auszeichnet?
So wird das Haus nicht zu seinem internationalen Ruf zurückkommen, den es mal hatte! In Karlsruhe hätte man jetzt ein Zeichen für ein "Theater der Zukunft" setzen können!
Schade, eine große Chance wurde verpasst!
#3 Firmbach nach Karlsruhe: Berlin Luchino Visconti 2022-07-29 00:04
@#1 / BadenWürttembergerin: Die Frauen sind zum Beispiel in Berlin, wo 4 Kuratorinnen das Berliner Theatertreffen übernehmen.
#4 Firmbach nach Karlsruhe: NeuanfangAbonnentin 2022-07-29 00:32
Liebes Nachtkritik,
ich bin als Abonnentin froh, dass die Stelle wieder besetzt wird und hoffe, dass der Herr Firmbach der richtige ist! Die letzten Jahre waren ja für alle mit all den Problemen schwer zu ertragen.
Weiß die Redaktion, ob es durch Herrn Firmbach auch einen Wechsel in den Leitungen der anderen Sparten gibt? Oder bedeutet die Dreierlösung an der Spitze, dass alles so bleibt und Herr Firmbach als Generalintendant gar keine künstlerischen Impulse setzen soll und die Spartenleitungen verbleiben, wie sie besetzt sind?
Ich gebe zu, dass ich gerade im Schauspiel froh wäre, wenn es dort Bewegung und eine neue Führung gäbe. Nach Peter Spuhlers Weggang glaube ich, braucht das Haus dringend einen kompletten Neuanfang.
Und ich glaube, dass es sehr schwer wird das Vertrauen des Publikums und besonders der zum Teil traumatisiert wirkenden Belegschaft wiederherzustellen.
Egal ob Mann oder Frau, ich hoffe, mit Herrn Firmbach wurde der richtige gefunden für diese riesige Aufgabe und dieses tolle Haus hat wieder eine Zukunft!
Also toi toi toi Karlruhe, toi toi toi Herr Firmbach
#5 Firmbach nach Karlsruhe: 2. ReiheAus alt mach neu 2022-07-29 12:28
@#1 BadenWürttembergerin: Die meisten starken Frauen, die in Frage kommen sitzen leider in der 2. Reihe. Die Träger müssen lernen, dass die 2. Reihe oft die potenteren BewerberInnen bereit hält. Wie oft man dort den Intendanten vertritt und das Haus mitleitet wird komplett unterschätzt.
Lieber macht man altbekannte Intendanten wieder zu Intendanten, als weniger bekannten Menschen eine Perspektive zu bieten. Mal von der Vetterleswirtschaft abgesehen, schließlich müssen alle immer "weiterversorgt" werden.
#6 Firmbach nach Karlsruhe: MinisteriumBadenWürttembergerin 2022-07-29 20:47
@#5 Den eigentlichen Skandal finde ich, dass das MWK unter MinisterIN Bauer und StaatssekretärIN Olschowski diese Entscheidungen der letzten Wochen getragen bzw. zu verantworten hat. Es ist unerträglich auf eine Serie rein männlicher und weißer Besetzungen zu blicken, wenn es doch eigentlich um intersektionale Besetzungspolitiken gehen müsste. Warum berichtet niemand über diesen kulturellen Backlash in dem sich so fortschrittlich gebenden grünen Baden-Württemberg?
#7 Firmbach nach Karlsruhe: Ironie on Dortmunderin 2022-07-31 15:45
#1, #5, #6: Ja, es ist wirklich eine Schande, dass ein erfolgreicher Intendant nach Karlsruhe kommt, der in Oldenburg Innovation und anspruchsvolles Theater gemacht hat. Wie kann man dem progressiven und gar nicht spießigen Baden-Württemberg nur so etwas Furchtbares antun? Er passt ja so überhaupt nicht in die Blase, die vor ein paar Jahren in Karlsruhe so großartig ausgeschlachtet wurde, als Peter Spuhler mit dem weiblichen Leitungsteam alle so begeistert hat. Und jetzt wirklich das? Ihr tut mir in Karlsruhe echt sowas von leid, dass ihr jetzt einen kompetenten Intendanten bekommt. Dann ist es ja aus mit der überregionalen Presse über Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe und es wird wohl einfach nur gutes Theater gemacht werden. Was ein Desaster.
*ironie off*
#8 Firmbach nach Karlsruhe: Starkes EnsembleSchönheitjetzt 2022-07-31 22:21
@abonnentin und @dortmunderin
Es gibt auch Abonnent*innen, die das starke Ensemble um Anna Bergmann sehr schätzen. Der Reformprozess, den vor allem dieses Ensemble anstieß, ist über die Bühne hinaus spürbar und wird in der Stadt verfolgt. Natürlich haben sich in der Stadt Namen von Kandidat*innen herumgesprochen, die sich zu diesem Prozess bekannten. Ja, es wäre tragisch, wenn all die guten Ansätze jetzt von historischen Kostümen und Werktreue erstickt werden.
#9 Firmbach nach Karlsruhe: Auf dem MondKarlsruher 2022-08-01 00:04
@#7 Dortmunderin: Woher kommt Ihr Hass auf uns? Kennen Sie uns?
Wir leben hier nicht auf dem Mond und verfolgen die bundesweite Theaterlandschaft sehr genau. Hier wird jemand benötigt, der/die ein Interesse daran hat - zusammen mit der Belegschaft! - die Spuhler-Jahre aufzuarbeiten. Einen nur von sich selbst überzeugten Menschen braucht Karlsruhe nicht. Lesen Sie gern nach, wie überheblich Herr Firmbach in der Presse über Oldenburg gesprochen hat.
Nachtreten wenn man vor kurzem noch verlängert wurde und mittendrin geht? Ein No Go! Ein Schlag ins Gesicht der Oldenburger!
#10 Firmbach nach Karlsruhe: Wirklicher NeuanfangAbonnentin 2022-08-01 13:49
@Schönheitjetzt
Sie haben Recht, auch ich finde das Ensemble stark und doch ist es zumindest bemerkenswert wie hoch die Fluktuation im Schauspielensemble ist und war.
Auch gegen Anna Bergmann gab es starke Vorwürfe in der Presse, nur haben sich diese mit dem Ausscheiden Peter Spuhlers und des Leiters des Jungen Theaters in Luft aufgelöst und wurden nicht weiterverfolgt. In meiner Wahrnehmung haben sich alle auf den Generalintendanten konzentriert, während Frau Bergmann, vielleicht auch weil sie als Frau an der Spitze der Sparte und mit ihrem Coup, nur Frauen inszenieren zu lassen, eine besondere Strahlkraft hatte, quasi als Ikone unangreifbar war, das weiß ich nicht.
Wie ich das sehe, haben alle, die unter Vorwürfen standen, die Konsequenzen ziehen oder erleben müssen, allein Frau Bergmann nicht, die sich offenkundig sehr bereitwillig von Peter Spuhler distanzierte.
Deshalb glaube ich, dass es einen kompletten Neuanfang braucht, es wurde einfach so viel Erde verbrannt. Ob Herr Firmbach der richtige dafür ist, weiß ich nicht, ich kenne weder ihn noch seine Arbeit, ich hoffe es aber sehr, auch wenn ich es auch toll gefunden hätte mehr Frauenpower an der Spitze zu haben.
Aber Frauenpower bedeutet doch nicht, einfach die Fehler der Männer zu wiederholen.
„When they go low, we go high“ hat Michelle Obama gesagt und sie hat Recht! Wir müssen als Frauen eine Alternative anbieten, die aus mehr besteht, als unserer Geschlechtszugehörigkeit! Deshalb wünsche ich mir einen Neustart ohne Anna Bergmann auch im Schauspiel. Es braucht einen wirklichen Neuanfang und wirkliche Aufarbeitung. Und solche Vorwürfe müssen Konsequenzen haben für alle, egal welchen Geschlechts, sonst haben wir es nicht besser gemacht, als die die wir ablösen müssen!
#11 Firmbach nach Karlsruhe: MogelpackungGerlinde Huber 2022-08-02 13:17
Anna Bergmanns Vision nur Frauen inszenieren lassen zu wollen, demaskiert sich spätestens jetzt als PR-Gag. In der kommenden Spielzeit arbeitet neben Bergmann lediglich EINE Regisseurin in Karlsruhe.
Es braucht im Schauspiel also einen klaren Neuanfang! Möge Christian Firmbach eine spannende Regiehandschrift mitbringen!

Kommentar schreiben