So isch's wore

15. August 2022. Das Staatstheater Karlsruhe ist seinen hart kritisierten Generalintendanten los und bekommt dafür einen "Zukunftsprozess" inklusive frisch gekürtem Chef ab 2024. Doch die Interessen der zuständigen Kunstministerin gelten offenbar bis zuletzt weniger der Zukunft des Hauses als der eigenen Position.

Von Andreas Jüttner

15. August 2022. "So isch's wore", sagt man im Badischen, wenn man hinnimmt, dass ein gesprungener Tiger mal wieder als Bettvorleger gelandet ist. Es gibt in Karlsruhe sogar ein Theaterstück dieses Titels. Gespielt wird es am privaten Theater "Das Sandkorn". Gültig ist der Spruch freilich auch für das wesentlich größere Haus am Platz, das Badische Staatstheater. Das ist nun zwar seinen umstrittenen Generalintendanten Peter Spuhler los und muss sich auch bald nicht mehr mit der ebenfalls unglücklich agierenden Kunstministerin Theresia Bauer herumschlagen. Trotzdem ist die Zukunft so offen wie die Baugruben am Haus, das derzeit für rund 500 Millionen Euro saniert und erweitert wird.

Spuhler und Bauer indes könnten sich bald in Heidelberg wieder begegnen. Dort haben sie sich einst kennengelernt, dort tritt Bauer im Herbst zur OB-Wahl an (und gibt dafür ihr seit 2011 ausgeübtes Amt als Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg auf), und dort lebt auch Peter Spuhler wieder, wie die Rhein-Neckar-Zeitung jüngst zu berichten wusste.

Ob und unter welchen Umständen die baldige Ex-Ministerin und ihr langjähriger Schützling sich dort wiedersehen, ist ihre Privatsache. Von öffentlichem Interesse ist allerdings, wie sie sich in Karlsruhe getrennt haben. Denn hierbei geht es um eine beträchtliche Menge Steuergeld und um das kulturpolitische Missmanagement einer Theaterkrise, wie sie in diesem Ausmaß nur selten ans Tageslicht getreten sein dürfte.

Entzauberung eines Erfolgsmodells

Die Chronologie des Dramas: Die 2011 begonnene Generalintendanz von Peter Spuhler in Karlsruhe wird lange als Erfolgsmodell gehandelt. Auch dank der Fähigkeit des begnadeten Kommunikators, stets die kulturpolitisch angesagten Trigger-Words bespielen zu können, sei es nun Partizipation, Emanzipation oder Kooperation.

Ein weniger attraktives Wort ist "Mediation". Eine solche wird bereits 2015 wegen Verwerfungen hinter den Kulissen eingeleitet und erst 2018 abgeschlossen. Das hindert den von Ministerin Bauer geleiteten Verwaltungsrat im Mai 2019 nicht daran, Spuhler einen dritten und hochdotierten Fünfjahresvertrag zu geben, um das von Stadt und Land gemeinsam mit jährlich mehr als 45 Millionen Euro getragene Haus auch von 2021 bis 2026 zu leiten.

VertragsunterzeichnungSpuhlerKarlsruhe2019 OB Frank Mentrup GMD Georg Fritzsch GI Peter Spuhler Johannes Graf Hauber Ministerin Theresia Bauer Tom Kohler uNach der Vertragsunterzeichnung 2019: (v.l.n.r.): OB Frank Mentrup, Generalmusikdirektor Georg Fritzsch, Generalintendant Peter Spuhler, Geschäftsführender Direktor Johannes Graf Hauber, Kunstministerin Theresia Bauer © Tom Kohler

Doch Ende Juni 2020 wird öffentlich bekannt, dass die internen Zerwürfnisse am Staatstheater nicht nur trotz der Mediation anhalten, sondern sogar schlimmer werden, da der allzu motivierte Theaterchef zahlreiche Mitarbeiter in einer Mischung aus übermäßigem Arbeitsdruck, Kontrollzwang und cholerischem Auftreten kontinuierlich zermürbt und die auffällig hohe Personalfluktuation bereits als Personalflucht gelten muss.

Was ist daraufhin die erste Amtshandlung der Theaterträger, vertreten durch Kunstministerin Bauer und den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup? Eine vehemente Rüge für die kritischen Theaterleute, die mit dieser öffentlichen Majestätsbeleidigung den Ruf des Hauses beschädigt hätten. Selbst ein stetiges Anschwellen der Kritik und eine Demonstration von knapp 300 Beschäftigten vor einer Sitzung des Verwaltungsrats Mitte Juli 2020 ändert diesen Duktus zunächst nicht.

Anders sieht dies im November 2020 aus: Wenige Wochen vor der damaligen OB-Wahl in Karlsruhe teilen Bauer und Mentrup mit, man wolle sich zum Saisonende von Spuhler trennen und dieser habe dafür auch sein Einverständnis signalisiert. Das Problem scheint gelöst. Mentrup gewinnt die Wahl und bleibt im Amt, ebenso Ministerin Bauer bald darauf bei der Landtagswahl. Im Lauf des Frühjahrs 2021 wird eine dreijährige Interimsfrist beschlossen, ein Interimsintendant berufen (Ulrich Peters, der dafür vorzeitig aus seinem Vertrag in Münster ausstieg) und Spuhler abberufen.

Überraschende Kündigung

Nur bei den Verhandlungen für die Vertragsauflösungen will einfach kein weißer Rauch aufsteigen. Bis dann am Abend des 7. Juli 2021, übrigens Spuhlers 56. Geburtstag, eine sehr kurzfristig und äußerst verschwiegen einberufene Sitzung des Verwaltungsrats stattfindet und am nächsten Tag verkündet wird, man habe dem Theaterchef außerordentlich gekündigt. Wenige Wochen vor der ohnehin anstehenden Abberufung erfolgt also ein fristloser Rauswurf. Nachfragen nach dem Anlass werden abgewehrt: Personaldatenschutz.

Damit nimmt die bemerkenswert sprunghafte Kommunikation aber erst richtig Fahrt auf. Denn knapp ein Dreivierteljahr später stellt sich heraus: Die proaktiv verkündete Kündigung wurde nie vollzogen. Statt dessen kam die Angelegenheit vor ein Schiedsgericht. Die tatsächliche Trennung erfolgte per einvernehmlichem Schiedsspruch. Das erklärte das Ministerium erst Ende März 2022 recht wortkarg auf Pressenachfrage.

Die unlängst aufgekommene Interpretation, durch diesen Schiedsspruch sei Spuhler nun "rehabilitiert", will man in Stuttgart allerdings auch nicht so stehen lassen. Die Formulierung, der Ex-Generalintendant habe die Kündigung "erfolgreich angefochten" sei nicht zutreffend, so eine Sprecherin des Ministeriums.

Vielmehr habe das Schiedsgericht über die Rechtmäßigkeit der Kündigung gar nicht erst verhandelt, aufgrund der Bereitschaft beider Parteien zu der einvernehmlichen Trennung. Über deren Details sei allerdings Stillschweigen vereinbart worden. Daher könne man leider auch nicht sagen, ob und aus welchem Topf eine Abfindung bezahlt worden sei.

Abfindung floss aus Theateretat

Erst auf eine Kleine Anfrage der FDP im Landtag wird immerhin präzisiert: Der Schiedsspruch wurde zum 17. Februar 2022 rechtskräftig und war in der Tat mit einer Abfindung versehen. Diese sei bereits aus dem Etat des Staatstheaters getätigt worden und habe dessen laufenden Betrieb, pandemiebedingt, nicht eingeschränkt. Gut informierten Quellen zufolge hätten Spuhler aus dem aufgelösten Vertrag für die Jahre 2021 bis 2026 bei voller Erfüllung knapp 1,5 Millionen Euro zugestanden.

Am Staatstheater indes wird im März 2022 ein neues Leitungsmodell präsentiert. Dieses preist Ministerin Bauer als "Meilenstein für eine neue kollegiale Kultur des Miteinanders" an. Das enstpricht der Superlativ-Blumigkeit, mit der sie den "Zukunftsprozess" des angeschlagenen Hauses auch sonst kommentiert – möglicherweise um auszublenden, dass dieser Prozess nur existiert, um den Karren wieder aufs Gleis zu setzen, den sie durch ihre lange Nibelungentreue zu Spuhler an die Wand gefahren hat.

Faktisch führt dieser "Meilenstein" freilich einfach die ziemlich flugs eingeführte Interims-Struktur fort. Das künftige "Karlsruher Modell" ist ein Dreier-Gremium aus Intendanz, Geschäftsführender Direktion und einer dritten Person, "die aufgrund ihres Aufgabenprofils für das gesamte Theater Verantwortung trägt". Da man erst nach dieser Festlegung auf Intendantensuche geht, schrumpft der Kandidatenkreis auf Personen, die auch ohne kompletten Leitungs-Neustart nach Karlsruhe kommen, um ein Team mit dem amtierenden Geschäftsführenden Direktor Johannes Graf-Hauber (Vertrag bis 2025) sowie der Betriebsdirektorin Ute-Christina Deppermann (Vertrag bis 2026) zu bilden.

Präsentiert wird der künftige Intendant dann schneller als erwartet. Noch im März heißt es, die Entscheidung solle bald nach der Sommerpause fallen (und auch dies sei ambitioniert). Dann sitzt Ende Juli plötzlich Christian Firmbach in Karlsruhe auf dem Podium. Er ist seit 2014 Generalintendant am Oldenburgischen Staatstheater, wird seinen dort bis 2027 laufenden Vertrag vorzeitig verlassen und 2024 das Badische Staatstheater übernehmen.

Christian Firmbach Stefan Walzel uKünftiger Intendant in Karlsruhe: Christian Firmbach © Stefan Walzel

Vorgestellt wird er von Bauer und Mentrup direkt im Anschluss an seine Wahl im Verwaltungsrat. Allerdings nur der Presse. Das Staatstheater selbst ist verwaist. Die Beschäftigten, deren wichtige Rolle im Zukunftsprozess die Ministerin sonst gern mit viel Wortgeklingel betont, sind bereits in den Ferien. Auch das Personal an Firmbachs derzeitigem Haus wird im Urlaub vom vorzeitigen Abgang seines Chefs überrumpelt.

Es ist schwer vorstellbar, dass es dem Prozess geschadet hätte, nach dieser langen Historie schwerer atmosphärischer Störungen nun zumindest im Sinne des angeblichen "neuen kollegialen Miteinanders" mit der Verkündigung dieser wichtigen Personalie bis nach den Theaterferien zu warten. Aber wahrscheinlich muss sich die Noch-Ministerin dann schon auf den OB-Wahlkampf in Heidelberg konzentrieren. Und was ist im Vergleich dazu schon ein Staatstheater?

 

AndreasJüttner privat uZum Autor: Andreas Jüttner leitet das Kulturressort der Badischen Neuesten Nachrichten in Karlsruhe. Er hat die Führungskrise am Badischen Staatstheater seit Juni 2020 mit zahlreichen Berichten, Interviews und Kommentaren journalistisch begleitet. Für seine Recherchen und Beiträge in der Causa stand er gemeinsam mit der der BNN-Onlineredakteurin Julia Weller auf der Shortlist der "zehn besten Lokal-Recherchen des Jahres" beim Nannen Preis 2021.

 

Mehr zum Thema:

Medienschau vom 9. Juli 2022: Rhein-Neckar-Zeitung / Badische Neueste Nachrichten zur Einigung mit Ex-Intendant Peter Spuhler.

Presseschau vom 1. August 2020: Das VAN-Magazin mit einer großen Recherche zur Krise am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Interview vom 19. Juli 2020 mit der Karlsruher Schauspieldirektorin Anna Bergmann.

Kommentar vom 17. Juli 2020: Nach Verwaltungsratssitzung und Mitarbeiter*innen-Protesten – Peter Spuhler bleibt Generalintendant des Badischen Staatstheaters Karlsruhe.

Presseschau vom 28. Juni 2020 – In den Badischen Neuesten Nachrichten üben ehemalige Mitarbeiter*innen des Badischen Staatstheaters harte Kritik am Intendanten.

Kommentare

Kommentare  
#1 Gastbeitrag Karlsruhe: Komödiantisch Thomas Rothschild 2022-08-15 08:24
Andreas Jüttner spricht hier aus, was, wer wollte, längst ahnen konnte. Das Drama reicht weit über Karlsruhe hinaus. Es heißt Theresia Bauer und handelt davon, wie es einer unbedarften Ministerin gelingt, eine Fehlentscheidung nach der anderen als Erfolg zu verbuchen. Und die Medien als Kontrollinstitution? Das ist der komödiantische Teil des Dramas.
#2 Gastbeitrag Karlsruhe: Kein gutes Licht Ichwunderemich 2022-08-15 10:17
Dass auch Herr Firmbach sich darauf einlässt seine Personalie nicht zuerst den Mitarbeiter*innen in beiden Häusern mitzuteilen und erst danach der Öffentlichkeit, wirft auch kein gutes Licht auf ihn. Warum ließ er sich darauf ein? Das ist ja ansonsten ein übliches Prozedere.
#3 Gastbeitrag Karlsruhe: KontrollinstitutionKunst und Freiheit 2022-08-15 13:24
#1: Vielleicht bin ich ja humorlos, aber das Komödiantische am Ausfall von Medien als Kontrollinstitution von Staat kann ich leider nicht sehen noch empfinden, lieber Thomas Rothschild.
#4 Gastbeitrag Karlsruhe: FußtrittDaniel Spitzer 2022-08-15 15:28
Es gibt in der neueren Theatergeschichte einige Beispiele, wie unververantwortlich und auch brutal politisch Verantwortliche mit Künstlern umgehen, nur um ihre eigenen Interessen zu befriedigen: der Rausschmiß von Peter Stein, Peter Löffler und Klaus Völker in Zürich ist so ein Beispiel, der Rausschmiß von Kurt Hübner und seinem Nachfolger Peter Stoltzenberg in Bremen ist ebenfalls ein Beispiel...schäbig-eilfertige Vorgänge verursacht von politisch Verantwortlichen. Dazu zählt jetzt - Dank Ministerin Bauer - auch der Umgang mit Peter Spuhler, der zwar Fehler in seiner fordernden Theaterleitung gemacht hat, aber wahrlich keinen den Menschen vernichtenden Fußtritt verdient! Zum Glück hat ein Schiedsgericht klar gestellt, was tatsächlich Sache ist, nämlich, daß der schnöde Umgang mit Spuler keinen Bestand hat. Ob es der Ministerin Bauer, die ausgerechnet in jener Stadt Oberbürgermeisterin werden will, um dessen Stadttheater sich PeterSpuhler einst sehr verdient gemacht hat, zur Lehre gereicht, werden wir beobachten können, falls sie gewählt wird.
#5 Gastbeitrag Karlsruhe: LogikNachfrager 2022-08-17 12:31
Die Erklärungen des Ministeriums zur Trennung von Peter Spuhler sind - jedenfalls in der Wiedergabe des Gastbeitrags - nicht logisch: eine Schiedsgerichtsverhandlung findet statt, obwohl man sich einig ist? Eine Kündigung wird nur proaktiv verkündet (gibt es sowas)? Eine Abfindung wird gezahlt ohne Verpflichtung (Steuergeldverschwendung)? Das macht alles keinen Sinn.

Wahrscheinlicher ist, dass gekündigt wurde (um die Abfindung zu sparen?), die Kündigung angefochten wurde, vor dem Schiedsgericht nicht haltbar war und deswegen eine Abfindung gezahlt wurde. Also eher doch „erfolgreich angefochten“ - alles andere ist nicht plausibel.
#6 Gastbeitrag Karlsruhe: Fürsorgepflicht versäumtHätte Hätte 2022-08-17 22:21
Grauenvoll, dass Peter Spuhler 2019 nochmal bis 2026 verlängert wurde. Es schreit zum Himmel, dass die Theaterwelt von den Vorkommnissen in Karlsruhe (zumindest bis zu einem gewissen Grad) nichts wusste. Unglaublich, dass das Ministerium in Stuttgart und die Stadt Karlsruhe sich als ahnungslos gegeben hat. Wie blind kann man sein? (...) Das Wort "Fürsorgepflicht" hatte für das Ministerium und die Stadt keine Bedeutung.
Erst als das Personal demonstrierte hat man sich herabgelassen die Causa Spuhler anders zu betrachten. Wie arm ist das? Wie sollen die (immer noch gleichen) Führungspersonen in Stuttgart jemanden besetzen, wenn sie die Menschen am Haus überhaupt nicht berücksichtigen?
Leider war nicht zu erwarten, dass sie für die Spuhler-Nachfolge ab 2024 jemanden Innovativen mit Führungsstil und Kultur finden, da die entscheidenden Personen der Träger immer noch die gleichen sind.
Tragisch und wie jmd. anderes bei nachtkritik schonmal schrieb: "eine verpasste Chance".
Danke an den Gastautor Andreas Jüttner, dass er in Karlsruhe soviel zu diesem Thema aufgegriffen und die Missstände sichtbar gemacht hat.

---
Liebe:r Hätte Hätte,
wir haben Ihren Kommentar leicht gekürzt, da er nicht überprüfbare Tatsachenbehauptungen enthielt.
Herzliche Grüße aus der Redaktion
miwo
#7 Gastbeitrag Karlsruhe: Vertrauen verspieltHausmitglied 2022-08-19 23:41
Mit allem was das MWK Baden-Württemberg um Theresia Bauer bisher geleistet hat, ist das Vertrauen komplett verspielt.
Wie sollen wir Entscheidungen dieses Ministeriums jemals wieder vertrauen?
#8 Gastbeitrag Karlsruhe: HauptstadthaltungBadenWürttembergerin 2022-08-20 00:05
@#6 Hallo Hätte Hätte, bei allem was es nachzufragen gilt...: Und ja, man muss Andreas Jüttner danken... Wenn man aktuell zum RBB schaut, ist leider wenig Hoffnung vorhanden! Wer soll solch ein Ministerium überprüfen? Geschweige denn zur Räson rufen? Es ist doch überall nur Kungelei. Für Karlsruhe verliere ich so langsam die Hoffnung, da die Agierenden einfach zu weit weg in Stuttgart sitzen. Die Hauptstadthaltung gegenüber unserer Stadt ist seit eh und jeh zweifelhaft. Hoffentlich belohnt das Volk das Staatstheater bald mit regen Besuchen, momentan sieht es eher schlecht aus und wer weiß, was die Ministeriumsentscheidungen im Herbst den Theatern noch bringen? Strom abschalten? Theatertod! Heizung ausschalten? Publikumsentfernung - schon allein wg. der Altersstruktur. Ohne fatalistisch zu sein: vieles hätte anders laufen können, mit der geahnten Spuhler-Abfindung hätte man sicherlich schon einige Heizkosten zahlen können.
#9 Gastbeitrag Karlsruhe: Rechnung an die PolitikDaniel Spitzer 2022-08-20 19:37
Die von der so sachkundigen Baden-Württembergerin geahnte Abfindung für Peter Spuhler steht zu Recht nur Peter Spuhler zu - das ist die Entscheidung des Schiedsgerichts, die endgültig ist. Wegen der zu erwartenden höheren Heizkosten im Theater möge sie sich getrost an die Ministerin Frau Bauer und den Karlsruher Oberbürgermeister wenden, die ihre Fürsorgepflicht für das Staatstheater Karlsruhe so trefflich unter Beweis stellen könnten!
#10 Gastbeitrag Karlsruhe: Wo war nachtkritik.de?Christopher Frantzen 2022-08-21 11:19
Wo war eigentlich nachtkriktik.de als es um die Offenlegung des Skandals ging? Hat sich das Medium damals hervorgetan? Die Frage ist ernstgemeint.

---
Lieber Christopher Frantzen,
wir haben berichtet. Einen Teil unserer Beiträge finden Sie verlinkt im aktuellen Text bzw. darunter.
Herzliche Grüße
miwo

Kommentar schreiben