... und im Foyer sitzen die Hacker

23. September 2022. "Das Haus brennt und anders als im Theater können wir hier den Saal nicht verlassen." (Marie Schleef) Anlässlich des heutigen Weltklimastreiks von Fridays for Future haben wir Theaterkünstler:innen gefragt: Was kann das Theater in der Klimakrise bewirken? Felicia Zeller, Sibylle Berg, Marie Schleef, Kevin Rittberger, Jette Steckel, Sina Martens und Ersan Mondtag & Olga Bach erzählen von ihrer Vision einer politischen Bühne, von Delfinen in Venedig und der Hühnerschlachtung auf dem Oktoberfest.

23. September 2022. Die Klimakrise bedroht die Existenzgrundlagen der Menschen. Und die Politik lahmt auf dem vereinbarten Pfad zum Ziel des Pariser Klimaabkommens, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celius gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen.

Deshalb gehen auf Initiative der Jugendbewegung Fridays For Future seit 2018 regelmäßig Schüler:innen und Studierende unterstützt von Wissenschaftler:innen und breiten Teilen der Bevölkerung auf die Straße, um ihr Recht auf Erhalt der Lebensbedingungen zu bekunden. nachtkritik.de begleitet seit 2019 die Weltklimastreiks von Fridays For Future mit Beiträgen an der Schnittstelle von Theater und klimapolitischem Engagement. In einem eigenen Dossier sammeln wir wichtige Beiträge zur aktuellen Klimadiskussion im Theatersektor. Die zentralen Beiträge zum Thema finden Sie im Themenschwepunkt Klima.

Anlässlich des Weltklimastreiks am 23. September 2022 haben wir Theaterkünstler:innen gefragt:

Was kann das Theater in der Klimakrise bewirken?

 

Kommentare

Kommentar schreiben