... und im Foyer sitzen die Hacker

23. September 2022. "Das Haus brennt und anders als im Theater können wir hier den Saal nicht verlassen." (Marie Schleef) Anlässlich des heutigen Weltklimastreiks von Fridays for Future haben wir Theaterkünstler:innen gefragt: Was kann das Theater in der Klimakrise bewirken?

Von Felicia Zeller, Sibylle Berg, Marie Schleef, Kevin Rittberger, Jette Steckel, Sina Martens und Ersan Mondtag & Olga Bach.

23. September 2022. Die Klimakrise bedroht die Existenzgrundlagen der Menschen. Und die Politik lahmt auf dem vereinbarten Pfad zum Ziel des Pariser Klimaabkommens, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad Celius gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen.

Deshalb gehen auf Initiative der Jugendbewegung Fridays For Future seit 2018 regelmäßig Schüler:innen und Studierende unterstützt von Wissenschaftler:innen und breiten Teilen der Bevölkerung auf die Straße, um ihr Recht auf Erhalt der Lebensbedingungen zu bekunden. nachtkritik.de begleitet seit 2019 die Weltklimastreiks von Fridays For Future mit Beiträgen an der Schnittstelle von Theater und klimapolitischem Engagement. In einem eigenen Dossier sammeln wir wichtige Beiträge zur aktuellen Klimadiskussion im Theatersektor. Die zentralen Beiträge zum Thema finden Sie im Themenschwepunkt Klima.

Anlässlich des Weltklimastreiks am 23. September 2022 haben wir Theaterkünstler:innen gefragt:

Was kann das Theater in der Klimakrise bewirken?

 

Kommentare

Kommentare  
#1 Theater und Klimakrise: RatlosLuchino Visconti 2022-09-26 03:54
Das Klima-Thema ist - wie letztlich alle Themen - sicher auch ein Theater-Thema. Die hier versammelten Beiträge lassen mich ratlos zurück, stellenweise habe ich mich gefragt, wovon eigentlich die Rede ist und warum die sehr eindeutige Frage nicht beantwortet bzw. wortreich umschifft wird. Einem Rolf Hochhuth oder einem Heinar Kipphardt wäre dazu sicher deutlich mehr eingefallen. Derzeit wäre eventuell Daniel Kehlmann ein geeigneter Autor. Im englischen Sprachraum ist es gute, alte Tradition, Politik, Geschichte und Wissenschaft in packende Dramen zu verwandeln. Ein solches Stück könnte übersetzt und in Deutschland gespielt werden, wenn sich in Deutschland selbst nichts findet. Allerdings sei angemerkt, dass das Thema außerhalb Deutschlands eine andere Rolle spielt und auch der Weltklimastreik auf Deutschland beschränkt war. Fun fact am Rande: Nein, 2020 schwammen in Venedig keine Delfine, das war eine Ente. Aber 2021 verirrten sich tatsächlich zwei Delfine in die Lagunenstadt und konnten zum Glück vor dem Schiffsverkehr gerettet werden.

Kommentar schreiben