Was hat ihn bloß so ruiniert?

30. September bis 2. Oktober 2022: Ein rechtschaffener "Normalbürger" radikalisiert sich. Michael Kohlhaas setzt in Kleists gleichnamiger Novelle Dörfer in Brand und bringt Menschen um. "Follow the Rabbit" zeigen die weltberühmte Story in der Death-Metal-Version: mit selbstkomponierten Songs, einem Schauspieler und wuchtiger Emotionalität.

>>> Zum Stream auf nachtkritik.plus

Wie kommt es, dass ein rechtschaffener "Normalbürger" wie Michael Kohlhaas zu Beginn der Kleist'schen Novelle sich derart radikalisiert, dass er Dörfer in Brand setzt und Menschen umbringt?

Radikalisierungsprozesse sind komplex. Aber in der Vorrecherche zu ihrem Projekt entdeckten die Theatermacher:innen um Nadja Brachvogel, Martin Brachvogel und Jonas Werling, dass Extremismus bei Jugendlichen immer wieder mit ähnlichen Einflüssen zusammenhängt: mit Diskriminierungserfahrungen, mit Schicksalsschlägen wie Scheidung der Eltern oder Tod einer nahestehenden Person, mit generellem Gefühl der Machtlosigkeit und einer ungerechten Gesellschaft. Sie stießen aber auch auf Schilderungen von Menschen, die sich aufgrund traumatischer Kriegserfahrungen entradikalisierten. Auf dieser Basis ist etwa der detailliert beschriebene und alles andere als heroische Kriegstod einer der Figuren ins Stück eingeflossen.

Der Schauspieler Jonas Werling spielt den Abend. Im Privatleben liebt er Death Metal und performt in "Kohlhaas – Moral High Ground" selbst komponierte Songs. Gemeinsam entschied man sich während der Proben gegen Originaltexte der Novelle zugunsten einer niedrigschwelligen Vermittlung. Die Mischung aus Ratio und wuchtiger Emotionalität bildete die Grundlage für die Stückentwicklung

Herausgekommen ist eine Nacherzählung der Novelle in Form einer ruhigen wie auch lustigen Conference, Death Metal Songs mit inhaltlichem Bezug (nur dort kommen noch Kleist-Originaltexte vor) und vom Spieler moderierte Videos, in denen reale Menschen in Alltagssituationen durchdrehen.

Hier gehts zum Stream auf nachtkritik.plus!

 
"Kohlhaas – Moral High Ground" ist nominiert für den STELLA*22, den Preis für herausragende Leistungen im Bereich der darstellenden Kunst für junges Publikum in Österreich, in der Kategorie "Herausragende Produktion für Jugendliche", , und für Augenblick mal!, das Festival des Theaters für junges Publikum.

 

Play Time II | "Kohlhaas - Moral High Ground"
von Follow the Rabbit nach Heinrich von Kleist
für Menschen ab 14 Jahren
Mit: Jonas Werling.
Regie: Nadja und Martin Brachvogel, Produktionsleitung: Sylvia Münzer und Natalie Pinter, Dramaturgie: Victoria Fux, Musik: Jonas Werling, Projektionen: Martin Brachvogel, Outside Eyes: Verena Kiegerl, Monika Klengel, Robert Lepenik, Gudrun Maier, Sylvia Münzer, Marcus Streibl-Harms.
Eine Produktion von Follow the Rabbit, in Koproduktion mit Brachvogel & Werling GbR und in Zusammenarbeit mit dem WUK – Kinderkultur
Dauer: 75 Minuten

www.followtherabbit.info

 

Kommentare

Kommentar schreiben