meldung

Deutsches Bühnenjahrbuch wird eingestellt

29. September 2022. Das Deutsche Bühnenjahrbuch wird eingestellt. Wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), die die Jahrbuch-Reihe herausgibt, mitteilt, ist die aktuelle Ausgabe von 2022 die letzte, weil die Informationsbeschaffung längst über das Internet erfolge. Die GDBA will die freiwerdenden Ressourcen vor allem für die politische Arbeit einsetzen.

Das Deutsche Bühnenjahrbuch enthält Personalverzeichnisse der Bühnen in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich, der deutschsprachigen Bühnen in der Schweiz sowie die Anschriften weiterer wichtiger Theater in Europa. Außerdem informiert es über Rundfunk- und Fernsehanstalten, Orchester, Festspiele, Verbände aus den Bereichen Theater, Film und Funk, bietet eine Jahreschronik mit Künstlerdaten und den deutschsprachigen Uraufführungen, Statistiken, das Künstler-FOTO-Archiv und ein umfangreiches Namensregister. Es erschien seit 1915 und folgte auf den Neuen Theater-Almanach (1890-1914) und Gettke's Bühnenalmanach (Almanach der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger 1873-1889).

(GDBA / geka)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Bühnenjahrbuch: DigitalisierungRay 2022-09-29 16:24
Ich finde das nur folgerichtig. Was muss das für eine lange und immer wieder langweilige Arbeit gewesen sein, diese Infos zusammenzutragen.
Die letzte Ausgabe bleibt im Regal stehen, zur Erinnerung.
Weiter geht's.
#2 Bühnenjahrbuch: Entscheidung überdenken!Posa 2022-09-30 11:23
Schade, dass sich die GDBA nicht mehr die Mühe macht das Bühnenjahrbuch auch nach über hundert Jahren weiterzuführen. Es ist keineswegs einfacher, sich nunmehr Adressen einzeln im Netz rauszusuchen. Und die Vergleichbarkeit etwa von Ensemblegrössen über die Jahre und das Nachverfolgen eines Werdegangs sind nicht mehr gegeben. Bitte Entscheidung überdenken!
#3 Bühnenjahrbuch: Theapolis hilftFuchs 2022-09-30 12:52
Hallo @Posa - versuchs doch mal über Theapolis. Da hole ich mir die Adressen her. Ist ohne Registrierung möglich und kostenlos: www.theapolis.de - Einfach in der Navi auf "Theater" klicken.
#4 Bühnenjahrbuch: Online-Version?Nostalgiker 2022-09-30 14:47
Es gibt gute Gründe, auf das gedruckte Buch zu verzichten, okay. Könnte nicht wenigstens die Online-Version weiter bestehen?
#5 Bühnenjahrbuch: Gute Entscheidungehemals KBB 2022-09-30 16:38
Lange war das Bühnenjahrbuch unentbehrlich, jetzt ist es durchaus entbehrlich geworden. Und das Formular zur Eingabe war auch auf einem recht antiquierten Stand, in welchem es sehr schwer war, freiere Positionen korrekt einzutragen. Damit meine ich Co-Leitungen, spartenübergreifende Engagements, dafür war das Eingabeformular des Bühnenjahrbuches eigentlich nicht gemacht.
Zudem ist es gut und sinnvoll, immer wieder zu befragen, wie viel Zeit, Energie und Papier in ein Unterfangen fließt und ob das Ganze auch ressourcenschonender möglich ist - oder ob das Endprodukt wirklich noch notwendig ist.
Als jemand, die die Eingabe der Personalien eines größeren Theaters für das Bühnenjahrbuch schon mehrfach übernehmen musste: Das ist eine sehr gute Entscheidung.
#6 Bühnenjahrbuch: Nicht zeitgemäßSänger:in 2022-10-03 00:47
Unter betriebswirtschaftlichen Aspekten und Aspekten der Nachhaltigkeit ist das vermutlich eine sinnvolle Entscheidung.
Bemerkenswert finde ich allerdings schon (siehe auch #2 #4), dass "meine" GDBA mit diesem Verzicht einen weiteren Schritt in eine Richtung unternimmt, der kein Interesse (mehr) an einem strukturgebenden Beitrag zu haben scheint, sondern sich der politischen Agitation widmet.
In Zeiten wie diesen wäre ich über jede Art der einigermaßen seriösen, objektiven und nicht interessengesteuerten Information in übersichtlicher und zusammenfassender Art dankbar.
Dass es, im Zeichen von Digitalisierung, der Relevanz "maschinenlesbarer Informationen", Big Data usw. einer Gewerkschaft nicht die Mühe Wert ist, ein wirklich gutes Online-Kompendium zu den deutschsprachigen Theatern auf die Beine zu stellen, dem nicht eine Gewinnerzielungsabsicht (theapolis) zugrunde liegt, sondern ein sozusagen gesellschaftspolitischer Impuls, erschießt sich mir nicht und scheint gar nicht "zeitgemäß" sondern irgendwie aus der Zeit von vorgestern, in der "digital" noch "Neuland" war...

Kommentar schreiben