Bühne oder Gesellschaft – Wo das Stück spielt

29. November 2022. Erstmals in Präsenz vor Publikum! Unsere Reihe "Streitfall Drama" geht ins Finale und trägt die Debatte ums Schreiben für das Gegenwartstheater vor Ort in Berlin im Literaturforum im Brecht-Haus aus: mit Theresia Walser und Falk Richter. Am 29. November 2022 um 20 Uhr.

Mehr Infos zur Veranstaltung gibt's hier.

29. November 2022. Theresia Walser und Falk Richter, zwei der renommiertesten Akteur:innen des Gegenwartstheaters, diskutieren die Frage, mit welchen Poetiken die Gesellschaft abgebildet, analysiert und kritisiert werden kann. Sollte das Stück sein Material direkt aus dem politischen Diskurs schöpfen oder ist eine größere Distanz förderlich? Welche Bedeutung nehmen Handlung, Figuren und Sprache ein, welche die Recherche oder die Persönlichkeiten der Schauspieler*innen?

Die Veranstaltung findet am 29. November 2022 um 20 Uhr in Präsenz vor Publikum im Literaturforum im Brecht-Haus Berlin statt und wird parallel live gestreamt. Es moderiert nachtkritik.de-Redakeur Christian Rakow.

Zu den Autor:innen:

Falk Richter, 1969 in Hamburg geboren, ist Regisseur und Autor. Er studierte Regie an der Universität Hamburg und war ab 1999 fester Autor und Regisseur an der Schaubühne Berlin. Aktuell inszeniert er regelmäßig am Maxim Gorki Theater Berlin, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und an den Münchner Kammerspielen. Im Frühjahr 2016 versuchten rechtspopulistische Politiker*innen vergeblich, auf gerichtlichem Wege die Absetzung von Richters Inszenierung seines Stückes "Fear" an der Berliner Schaubühne durchzusetzen. 2018 gastierte Richter mit "Am Königsweg" (von Elfriede Jelinek) beim Berliner Theatertreffen und erhielt die Auszeichnung "Inszenierung des Jahres 2018" von der Kritikerjury des Fachblatts "Theater heute".

Theresia Walser, geboren 1967 in Friedrichshafen, ist Schauspielerin und Dramatikerin. Nach einer Ausbildung zur Altenpflegerin studierte sie von 1990 bis 1994 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Bern und nahm danach ihr erstes Engagement am Jungen Theater Göttingen an. Dieter Dorn brachte in den Münchner Kammerspielen 1997 ihr Debütstück "Kleine Zweifel" zur Uraufführung. 1998 kürte die Kritikerjury des Fachblatts "Theater heute" Walser zur "Nachwuchsautorin des Jahres" und im darauf folgenden Jahr zur "Autorin des Jahres". Eines ihrer meistgespielten Stücke ist "Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel". Ihre Politkomödie "Die Empörten" wurde 2019 bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt.

Zur Reihe Streitfall Drama:

Gegenwartsdramatik ist weniger ein einheitliches Korpus von Textverfahren als vielmehr ein Prozess voller Widersprüche. In ihm wird verhandelt, welche Ästhetiken als produktiv gelten und sich durchsetzen. Eine Vielzahl unterschiedlicher Poetologien und Schreibpraxen konkurrieren derzeit miteinander. Die Gesprächsreihe "Streitfall Drama" stellt diese vor und bereitet den Kontroversen um das Schreiben von Stücken eine Bühne. Jeweils zwei Autor:innen mit einander widersprechenden Positionen diskutieren darüber, wie ein Stück heute beschaffen sein sollte, welche Formen zeitgemäß sind und welche politische Funktion die Dramatik einnehmen kann.

Weitere Folgen:

Szene oder Fläche – Wie ein Text Form annimmt mit Moritz Rinke und Thomas Köck

Beschreiben oder Befreien – Ein Gespräch über politische Dramatik mit Dominik Busch und Kevin Rittberger

Inhalt oder Form – Was zuerst da ist mit Helgard Haug und John von Düffel

Aushandeln oder Erzählen – Wenn Privates politisch ist mit Anne Habermehl und Ilia Papatheodorou

Gestalten oder Vernichten – Welchen Zielen die Sprache dient mit Caren Jeß und Lydia Haider

Realität abbilden oder vernichten – Wie man der Wirklichkeit beikommt mit Yael Ronen und Marta Górnicka

 

Streitfall Drama ist eine Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus, gefördert vom Deutschen Literaturfonds.

 
15 NAC Logo SW XL negativ         LfBrecht Logo 4C vertikal transparent Web     171017 LITFONDScd logo blau