Medienschau: Hannoversche Allgemeine Zeitung – Wer folgt auf Sonja Anders?

Kontinuität vs. Verstörungspotenzial

Kontinuität vs. Verstörungspotenzial

21. Januar 2023. Sonja Anders wird Hannover 2025 verlassen. Sie wird Intendantin am Hamburger Thalia Theater. Ronald Meyer-Arlt, Ressortleiter Kultur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, denkt darüber nach, wie es jetzt weitergeht. Anfang kommenden Jahres sollte die Nachfolgefrage aus seiner Sicht bestenfalls geklärt sein.

Aus dem Kulturministerium, das den Vorsitz im Aufsichtsrat der Staatstheater GmbH hat, sei nichts dazu zu hören, wie gesucht werden solle, ob zum Beispiel eine Findungskommission eingesetzt werde. "Dort heißt es, man habe ja Zeit genug und werde sich rechtzeitig kümmern."

Wie schon in Hamburg werde sich auch für Hannover die Frage stellen, so Meyer-Arlt, "wie viel Kontinuität es denn sein darf. Die Diversität, für die Anders stand, wird bei der Suche sicher wieder eine wichtige Rolle spielen. Theaterensembles sind heute mit Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft (und auch mit ganz unterschiedlichen Sprechweisen) besetzt, dahinter dürfte man keinesfalls zurückfallen." Auch Offenheit sei bestimmt wichtig, die Kandidatinnen für die Anders-Nachfolge sollten Lust auf Zusammenarbeit mit anderen Kunstformen und auch mit dem freien Theater mitbringen.

"Aber wie ist es mit frischen Ideen? Wie verhält es sich mit dem Verstörungspotenzial von Theater? Braucht es jemanden, der ein Haus so führt, dass die Stadtgesellschaft einigermaßen zufrieden ist? Oder soll es jemand sein, der aufrüttelt, verunsichert und den Ärger nicht scheut?"

Früher sei es außerdem wichtig gewesen, dass die:der Intendant:in hervorragend in der Szene vernetzt ist. "Heute ist gute Vernetzung so selbstverständlich, dass nicht mehr extra darauf hingewiesen werden muss."

(HAZ / sle)

Hier unser Kommentar + Medienschau zu Sonja Anders' Berufung ans Thalia Theater Hamburg.

Kommentare

Kommentar schreiben