Keine Versöhnung

8. Januar 2008. "Entweder ist Flimm Intendant in Salzburg oder er arbeitet für die Oper in Berlin, beides geht sicher nicht", zitiert die heutige Ausgabe der Wiener Tageszeitung "Der Standard" den Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ), der auch im Kuratorium der Salzburger Festspiele sitzt. Man sei jedoch nicht gewillt, über eine vorzeitige Entlassung Flimms aus seinem Vertrag als Intendant der Salzburger Festspiele zu verhandeln, bevor ein Nachfolger feststehe. Flimms Vertrag mit den Festspielen endet im Jahr 2011.

Kurz vor Weihnachten war bekannt geworden (wir meldeten), dass Jürgen Flimm 2010 Intendant der Berliner Staatsoper werden und dem führerlosen Haus bereits ab sofort als Berater zur Seite stehen soll. Flimm selbst sieht darin kein Problem, da die Opernprogramme für die beiden letzten Jahre seiner Intendanz bereits fertig seien, und er nicht unnötig in Salzburg "herumsitzen" wolle, eine Formulierung, mit der er sich in Österreich keine Freunde gemacht hat.

Am kommenden Dienstag will das Kuratorium nun eine Findungskommission berufen, der neue Salzburger Intendant werde aber nicht vor Mai feststehen, wie "Der Standard" schreibt, womit Flimm fast bis zum Ende dieser Spielzeit blockiert wäre. Trotzdem hat das Kuratorium Flimm die Fäden in der Sache des von ihm aus dem Amt getriebenen Schauspielchefs Thomas Oberender aus der Hand genommen.

Flimm hatte kürzlich erklärt, Oberender die Versöhnung angeboten zu haben und seinen Vertrag als Schauspielchef nun doch verlängern zu wollen. Informationen zufolge, die nachtkritik.de vorliegen, hat es allerdings entgegen anderslautender Medienberichte in Österreich zwischen Oberender und Flimm keine Versöhnung gegeben, hat Oberender auf Flimms Angebot bislang nicht reagiert. "So oder so, ob Oberender bleibt, obliegt nicht länger dem Intendanten, sondern dem Kuratorium", zitiert "Der Standard" den Salzburger Bürgermeister Schaden. Auch über diese Frage wird das Kuratorium am 13. Januar entscheiden.

(sle)

 

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Flimm in Salzburg: da macht die Arbeit keine FreudeBore-Out-Syndrom 2009-01-13 12:27
1 Präsidentin, 4 Direktoren, 1 Kuratorium, mehrere Hauptsponsoren, 1 Verein der Freunde und das alles für 6 Wochen Spielzeit. Irgendwie kann man sich vorstellen, dass da das Arbeiten niemand mehr so richtig Freude macht, auch wenn die Kasse stimmt.
#2 Flimm in Salzburg: der Gutsverwalter sprichttomasso, guardiano di finca flim 2009-01-13 15:14
jurrgen! warum du makke theater in salsbur e in bellin, he??? dein finca hier in schöne toscana stehe lärr und isch habbe su viel su tu hier, wenn du nich da für hake di unkraot! du hasse doch gesagt, dasse du willse nich mehr makke diese scheiss salsburr! warum makke jetzt diese opera in bellin?
peter warte auch auf dich. hat er jetz eigene vino hier heiße "was ihr wollt". du magse sicherr. bringe du auch claus von bellin mit. angela isse aoch schon hier. ausserdämm weisse du doch: gibt es nur ein opera. und die ist hier bei toscana. la scala...
#3 Flimm in Salzburg: Besserwisser nahmen LebensluftSpectator 2009-01-13 15:31
Oberste Prämisse für einen Veranstalter- so auch die Salzburger Festspiele - müsste es sein, Spielraum. Freiraum, Zeitraum zu schaffen für die Kunstschaffenden, so auch den Intendanten.
So hat aber der Salzburger Intrigantenstadel der Besserwisser zugeschlagen: sie haben Jürgen Flimm auf diese Weise die Luft zum Leben genommen. Kein Wunder, wenn er Reißaus nimmt. Nach Berlin.
#4 Flimm in Salzburg: Erfahrung im Bereich KleingärtnereiChristian Klar 2009-01-13 16:49
Sehr ehrdr Tomaso, i endnehm Ihre Äußerunge, daß Sie dr Hausverwaldr vo Jürge Flimm in Idalie sind.
Ich möchde Ihne auf dem Weg mai Inderesse, an den vo Ihne gschilderde Tädigkeide ("unkraod","vino"), zum Ausdrugg bringe. Ich verfüg übr langjährig Erfahrung im Bereich Kloigärdnerei und Medall- und Elekdrodechnik. Darübr hinaus hend i umfangreiche Lideradurkenndnisse und oi umfassend Allgemoibildung.
Aufgrund oir kurzfrischdige Absag oir Schdelle im öffendlichet Diensch, bin au zeidlich saumäßich flexibl. Gerne würd i bei Ihne uff 400 Euro-Basis arbeide.
Mid freindlichet Grüße!
#5 Flimm in Salzburg: postdramaticotomasso, guardiano di finca flim 2009-01-13 18:23
claro, signore.
aberr konn sie nich tausche mit jurrge, so makke sie opera in bellin e poco di festspiel in salsburrg con oberender e jurrge komme hier in toscana? claus erssehle mia, dasse sie habe molto esperienza con, eeh, wie sage, eeeh, makke welt wie sie, eeh, gefällt...? con arma, eh, no, amore...?
so du kann makke con oberender in salsburr postdramatico e unterr die linde makke diese schillertheater.

Kommentar schreiben