Nicht spielen, sondern leben

17. Mai 2009. Der Alfred-Kerr-Preis 2009 für eine besondere Leistung im Rahmen des Theatertreffens wurde heute an Kathleen Morgeneyer für ihre Darstellung der Nina in Jürgen Goschs Inszenierung Die Möwe verliehen. Die mit € 5.000,- dotierte Auszeichnung wurde in Anwesenheit von Alfred Kerrs Tochter Judith Kerr und den Juroren der beiden letzten Jahre, Martina Gedeck und Gerd Wameling von Jutta Lampe, der Jurorin dieses Jahres, vergeben.

"Diese junge Schauspielerin ist eine hochbegabte, die so viele schöne Fähigkeiten hat, dass sie auf der Bühne nicht spielt, sondern lebt. Das ist mein Gefühl", begründete sie ihre Entscheidung für die 1977 in Erlabrunnen geborene Schauspielerin, die Absolventin der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" ist und seit der Spielzeit 2005/2006 zum Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses gehört.

(sle)

 

 

 
Kommentar schreiben