logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Türöffner mit Ensemblegeist

4. März 2010. Wie das Internationale Theaterinstitut (ITI) mitteilt, wird der diesjährige Preis des deutschen ITI-Zentrums am Welttheatertag, den 27. März, an Christoph Marthaler und Anna Viebrock verliehen. Das ITI-Zentrum nehme den Welttheatertag "zum Anlass, herausragende Persönlichkeiten des Theaters zu ehren, deren Theaterarbeit in Deutschland in besonderer Weise international ausstrahlt", so die Pressemitteilung.

Mit dem Regisseur Marthaler und der Bühnenbildnerin Viebrock ehre das ITI "zwei Ensemble stiftende Künstler von internationalem Rang. In ihren Arbeiten für Theater- und Opernhäuser, für Festivals und Festspiele haben sie die Türen der Ästhetik, der Spiel-, Sing- und Betrachtungsweisen in Schauspiel und Musiktheater für das 21. Jahrhundert aufgestoßen."

Der Preis ist undotiert und wird seit 1985 verliehen, unter den bisherigen Preisträger waren Klaus Michael Grüber, George Tabori, die Mülheimer Theatertage, Pina Bausch, Hans Werner Henze, Peter Palitzsch, Thomas Langhoff, Tankred Dorst, William Forsythe, Gert Voss, Achim Freyer, Volker Ludwig und das GRIPS-Theater, Adolf Dresen, das Internationale Forum Junger Bühnenangehöriger und Manfred Linke, das Theater an der Ruhr, Frank Castorf, Nele Hertling, Kurt Hübner, Heiner Goebbels, Peter Konwitschny, Andrzej Wirth und Jürgen Gosch.

Die Preisverleihung wird am 27. März 2010 in Wuppertal stattfinden, im Rahmen der Demonstration deutscher Theater gegen die drohende Schließung des dortigen Schauspielhauses.

(ITI / ape)

Hier lesen Sie Andrzej Wirths Dankesrede für den ITI-Theaterpreis 2008. Die Laudatio auf seinen Lehrer am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaften hielt damals René Pollesch.