Ein bedeutendes Sprungbrett

Berlin, 21. Mai 2010. Die Preise des diesjährigen Stückmarktes beim Theatertreffen 2010 sind vergeben.

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis für neue Dramatik geht an Claudia Grehn; sie war mit ihrem Stück Ernte zum Stückemarkt eingeladen; verbunden mit der Auszeichnung ist die Uraufführung von "Ernte" im Dezember 2010 am Maxim Gorki Theater Berlin. Jurorin Andrea Koschwitz, Chefdramaturgin am Maxim Gorki Theater, lobte besonders den spröden Ernst und die genauen Dialoge des Stücks.

Der mit 7.000 Euro dotierte Werkauftrag wurde Wolfram Lotz für sein Stück Der große Marsch zugesprochen, der damit auch den erstmals vergebenen Publikumspreis gewann. Lotz unterwandere mit intellektuellem Witz die gängige Denkmuster der Kapitalismuskritik, sagte Stefan Märki, Intendant des Nationaltheaters Weimar, in seiner Laudatio. Das im Rahmen des Stückauftrages entstehende Stück von Wolfram Lotz wird am 24. Februar 2011 am Deutschen Nationaltheater Weimar von Annette Pullen uraufgeführt.

Julian van Daals Alles ausschalten wird vom Deutschlandradio Kultur als Hörtheater produziert; es wurde von der Leiterin der Abteilung Hörspiel Stefanie Hoster ausgewählt.

Der Preisjury gehörten neben Andrea Koschwitz (Chefdramaturgin des Maxim Gorki Theater Berlin) und Stefan Märki (Intendant des Deutschen Nationaltheater Weimar) auch Iris Laufenberg (Leiterin des Theatertreffens) und Milena Mushak (Bundeszentrale für politische Bildung) an.

Das Theatertreffen teilt in einer Pressemitteilung zudem mit: "Im Gegensatz zu manch anderen Förderinitiativen kann sich der Stückemarkt des Berliner Theatertreffens nicht über einen Mangel an herausragenden neuen Theaterautoren beklagen. Dass der Stückemarkt ein bedeutendes Sprungbrett für junge Dramatiker ist, zeigt nicht zuletzt der immense Erfolg der beiden letztjährigen Stückemarkt-Preisträger Nis-Momme Stockmann und Oliver Kluck."

(dip)

 

 
Kommentar schreiben