Große Analyse unseres Zeitalters

7. November 2010. Die Performerinnen von She She Pop und ihre Väter haben beim diesjährigen Festival Favoriten die Wild-Card für ihre Lear-Adaption Testament gewonnen. Das meldet Ruhr.2010, die den mit 10.000 Euro dotierten Preis vergibt. Ausgezeichnet werde eine künstlerische Arbeit, die in ihren raffinierten Reflexionsschleifen vor allem "eine große Analyse unseres Zeitalters, der Epoche des 'ökonomischen Menschen'" sei, heißt es in der Begründung der Jury (hier im Wortlaut). Die Produktion hinterfrage, "ob Fürsorge und soziale Bindungen noch als absolute, unverhandelbare Werte denkbar sind, oder wie viel von unserem täglichen Dasein längst einem wirtschaftlichen Kalkül unterworfen ist". Damit sei die Produktion auch für ein internationales Publikum von Interesse.

Der neu eingerichteten Förderpreis des NRW KULTURsekretariast ging an Samir Akika und sein Team von Unusual Symptoms für die Produktion "Welle: Asphaltkultur". Der Preis für die beste darstellerische Leistung im Wettbewerbsprogramm des Verbandes Freie Darstellende Künste NRW e.V. erhielt die Tänzerin Sigal Zouk aus Laurent Chétouanes "Tanzstück #4: leben wollen (zusammen)".

Der Jury gehörten der Direktor des NRW-KULTURsekretariats Christian Esch, die Theaterwissenschaftlerin und Dramaturgin Marijke Hoogenboom, die Kuratorin Marietta Piekenbrock (Kulturhauptstadt Ruhr2010), die Künstlerische Leiterin des Favoriten-Festivals Aenne Quiñones, der Theaterkritiker Christian Rakow (nachtkritik.de, Theater heute) und Petra Roggel, Referentin für Tanz beim Goethe-Institut, an.

Neben dieser Fachjury gab es auch eine Jugendjury, die den vom Festival gestifteten Preis in Höhe von 500 Euro ebenfalls an Samir Akika/Unusual Symptoms für "Welle: Asphaltkultur" vergeben hat. Darüber hinaus wurden mit Ingo Tobens theatraler Installation "Unter der Haut" und dem Kinderstück "Spiel der Kräfte" vom Helios Theater zwei Produktionen in das vom NRW KULTURsekretariat eingerichtete Auftrittsnetzwerk aufgenommen.

(Favoriten 2010/Ruhr.2010/sle)

 

Bei der letzten Favoriten-Ausgabe 2008 ging der Hauptpreis an Laurent Chétouane.

 

 
Kommentar schreiben