Theater braucht Brüche

28. Februar/3. März 2011. Wie das Stuttgarter Schauspielhaus am 28. Februar mitteilte, wird Intendant Hasko Weber seinen Vertrag über die Spielzeit 2012/13 hinaus nicht mehr verlängern. Er sei sehr gerne in Stuttgart, so Hasko Weber in der Mitteilung. Nach acht Jahren Intendanz erscheine ihm dieser Schritt jedoch richtig und konsequent.

"Theater braucht Kontinuität, aber es braucht auch die Brüche und die Veränderung. Dass mein Entschluss sowohl seitens des Ministers als auch des Oberbürgermeisters mit Verständnis aufgenommen wurde, ist ein Zeichen unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit." Hasko Weber, 1963 in Dresden geboren, übernahm im Jahr 2005 die Nachfolge von Friedrich Schirmer als Stuttgarter Schauspielintendant. Sein Vertrag endet regulär am 31. August 2013.

Adrienne Braun von der Süddeutschen Zeitung (3.3.2011) gegenüber präzisierte Weber die Gründe für seinen Rückzug noch einmal: "Ich glaube, dass man in acht Jahren ausreichend Zeit hat, seine Phantasie und Kreativität unterzubringen. Für mich ist das eine klare Angelegenheit, den Punkt zu setzen – und nicht darauf zu warten, dass er gesetzt wird. Jetzt haben wir die richtige Energie, die Wiedereröffnung des Hauses auf gutem Niveau zu meistern und noch eine Spielzeit lang weiter zu arbeiten. Danach erscheint ein Wechsel sinnvoll."

(sle/jnm)

Kommentar schreiben