alt

Bildstarke Handschrift, Körper- und Sprachgestaltung

Berlin, 1. April 2011. Der in diesem Jahr zum zweiten Mal vom Fonds Darstellende Künste vergebene George-Tabori-Preis für herausragende Ensembles freier professioneller Theater- und Tanzschaffender geht an Nico and the Navigators. Die vom Fonds berufene Jury mit Dieter Buroch (Intendant Mousonturm, Frankfurt/a.M.), Johannes Odenthal (Programmbeauftragter der Akademie der Künste, Berlin) und Daniel Wetzel (Autor und Regisseur, Rimini Protokoll, Berlin) wählte aus sechs nominierten Ensembles das Performancekollektiv für den mit 20.000 Euro dotiertem Hauptpreis aus.

In der Pressemitteilung heißt es: "Nicola Hümpel und Oliver Proske gründeten 1998 ihr Performancekollektiv am Bauhaus Dessau. Von Berlin aus haben sie seither mit ihrer bildstarken Inszenierungshandschrift an der Schnittstelle von Schauspiel, Tanz, Musik und Gesang in der europäischen Theaterlandschaft Furore gemacht. Mit großen Formaten zu Schubert oder Händel überraschen sie inzwischen auch die internationale Welt des Musiktheaters und legen mit Tragikkomik und Poesie die Finger in die Wunden der Zeit."

Den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, verbunden mit einer mehrwöchigen Residenz im Wert von 10.000 Euro im Ostseebad Kühlungsborn, gestiftet von der Initiative Internationaler Tourismus e.V. (IIT), erhält das Berliner Künstlerteam aufbruch KUNST GEFÄNGNIS STADT um den Regisseur Peter Atanassow (Porträt von AufBruch anlässlich des 10-jährigen Bestehens hier).

In der Begründung heißt es hier: "Das Ensemble gilt bundesweit und inzwischen auch international als einzigartiges Theater-Projekt, das seit 1997 vor allem mit Inhaftierten im Gefängnis aber auch mit professionellen Künstlern im öffentlichen Raum experimentiert. Ungewöhnliche collageartige Textkompositionen und choreographische Körper- und Sprachgestaltung sowie bildstarke Rauminstallationen eröffnen bekannten literarischen Vorlagen neue Kontexte und machen Außenseiter der Gesellschaft zu Protagonisten von Kunst und Kultur sowie geschlossene und unbekannte Orte öffentlich zugänglich.

Der Fonds Darstellende Künste, der seine Fördermittel in Höhe von einer Million Euro von der Kulturstiftung des Bundes erhält, lobt die Arbeit der vier weiteren nominierten Künstlerensembles: Cie.Toula.Limnaios (Tanz – Berlin), Stefanie Oberhoff & Lambert Mousseka (Figurentheater - Stuttgart), HELIOS THEATER (Kindertheater - Hamm) und Charlotte Wilde & Michael Vogel (Figurentheater - Leipzig/Stuttgart).

Die öffentliche Preisverleihung findet statt im Berliner Radialsystem V am 27. Mai 2011. Die Festrede wird Peter Stoltzenberg halten, zusammen mit Tabori Gründer des Bremer Theaterlabors. Der "George-Tabori-Preis" soll an den Regisseur und Autor George Tabori erinnern, der am 24. Mai 2011 97 Jahre alt geworden wäre. Im vergangenen Jahr wurde der Preis erstmals verliehen, und zwar an "norton.commander.productions". Den Förderpreis erhielt das Künstlerduo Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen.

(sik)


Ältere Meldungen zu dem Thema:

- 2. Juni 2010: George-Tabori-Preis 2010 verliehen

 
Kommentar schreiben