Avignon statt Odéon

Paris, 18. April 2011. Kurz nachdem bekannt geworden war, dass Olivier Py, Leiter des Pariser Théâtre de l'Odéon, 2012 durch Luc Bondy abgelöst werden soll, melden nun verschiedene Medien, dass dem 45-jährigen Dramatiker und Regisseur Py ab 2014 die Leitung des Festivals von Avignon übertragen wird.

Die überraschende Nichtverlängerungs Pys am Odéon durch Kulturstaatsminister Frédéric Mitterrand wurde, so schreibt die Süddeutsche Zeitung (18.4.11), damit begründet, "dass der von Py verantwortete Spielplan am Odéon nicht so Europa zugewandt sei, wie man es sich von diesem Theater erwarte". Die Entscheidung hatte in der französischen Künstlerszene, namentlich u.a. bei Isabelle Huppert, Daniel Auteuil, Patrice Chéreau, Jean-Pierre Vincent und Pierre Boulez, zum Teil für heftige Reaktionen und Unverständnis gesorgt.

Die SZ vermutet, dass die "einhellige Kritik wie auch das offenkundige Befremden, mit dem im Elysée, dem Sitz des Staatspräsidenten, diese Personalentscheidung von Kulturminister Mitterrand quittiert wurde", zu der Entscheidung geführt haben könnte, Py auf den Chefposten in Avignon zu setzen. Nach Jean Vilar, dem Gründer und langjährigen Leiter dieses Festivals, wird mit Py zum ersten Mal wieder ein Dramatiker und Regisseur die Position ausfüllen. Seit 2003 wird das Festival von dem Zweiterteam Hortense Archambault and Vincent Baudriller geleitet.

(SZ / ape)


 
Kommentar schreiben